Zeitung Heute : Jung: Bundeswehr geht nicht nach Südafghanistan

Berlin - Deutschland will trotz erneuter Aufforderung aus den USA keine regulären Kampftruppen in den Süden Afghanistans schicken. Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) lehnte am Freitag eine schriftliche Aufforderung von US-Verteidigungsminister Robert Gates nach einem deutlich verstärkten Engagement ab. Jung erklärte in Berlin, es bleibe bei dem vom Bundestag beschlossenen Mandat. Demnach werden die bis zu 3500 Bundeswehr-Soldaten im relativ ruhigen Norden des Landes eingesetzt, im umkämpften Süden ist nur „Nothilfe“ möglich. Gates hatte in einem Brief, der in ähnlicher Form auch an die anderen Nato-Staaten ging, zusätzliche 3200 Soldaten verlangt. Sie sollten im Herbst eine US-Truppe ablösen, die für ein halbes Jahr zur Verstärkung entsandt wird. bib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben