Zeitung Heute : Käsekuchen

Von Carmen Krüger

-

BERLINER SPITZENKÖCHE VERRATEN IHRE TRICKS

Keine Angst vorm Backen! Einfacher als bei diesem Kuchen kann ich es Ihnen nicht machen. Er hat nicht mal einen Boden. Wir brauchen: ein halbes Pfund Butter, ein halbes Pfund Zucker, sechs Eier, ein Kilo Quark (mager) und Vanillepudding (ein Päckchen).

Butter und Zucker mit dem Rührgerät schaumig rühren. Eier rein, Quark rein, Puddingpulver rein, rühren – fertig. Ich weiß, ich weiß, viele mögen Zitronengeschmack oder Rum am Käsekuchen. Mein Ding ist das nicht. Was ich allerdings liebe, sind Sauerkirschen darin, die können ruhig aus dem Glas kommen. Die ganze Pampe gebe ich in eine Springform und dann in den Ofen. Fürs Restaurant backe ich meinen Kuchen auf dem Blech, dann bekommt jeder Gast ein winziges Stückchen zum Espresso dazu.

Backzeit: Hier gilt der alte Spruch, so hoch wie er geht, um das Doppelte fällt er. Den Frust will ich mir ersparen. Also wird mit geringer Hitze gearbeitet. Bei 150 Grad stockt der Kuchen schön, eineinhalb, zwei Stunden verträgt er schon; auf dem Blech genügt eine Stunde, da wird er ja nur einen guten Daumen hoch. Und, wie gesagt, vor dem Backen die Sauerkirschen dazugeben. Das war schon alles.

Carmen Krüger ist Chefin in Carmens Restaurant in Eichwalde bei Berlin.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar