Zeitung Heute : Kann uns durch die Hitze das Wasser ausgehen?

Nein. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist überzeugt: Auch bei anhaltender Hitze ist die Wasserversorgung in guter Qualität gesichert. Die Wasserversorger in Deutschland fördern pro Jahr nur drei Prozent (5,1 Milliarden Kubikmeter) des jährlichen, erneuerbaren Vorrats an Grund-, Oberflächen- und Quellwasser für Haushalte und Gewerbebetriebe. Von allen Nutzern werden nur reichlich 17 Prozent des gesamten Wasserangebots entnommen und anschließend dem Wasserkreislauf wieder zugeführt – etwa 83 Prozent aller verfügbaren Wasserressourcen werden also gar nicht genutzt. Daran ändert auch eine vorübergehende Hitzeperiode wenig. Die Berliner Wasserbetriebe registrieren zwar im Durchschnitt dieser heißen Woche einen täglichen Wasserverbrauch von rund 750 000 Kubikmetern, das sind rund 250 000 Kubikmeter mehr als im Winter. Doch wurden zum Beispiel im Sommer 2010 schon Verbrauchsmengen von 890 000 Kubikmetern täglich registriert. Übrigens: Wenn der Druck in der Leitung nachlässt, geht nicht das Wasser aus. Es bedeutet nur, dass auch die Nachbarn gerade den Rasensprenger laufen lassen. sc

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0Kommentare

Neuester Kommentar