Zeitung Heute : Kartoffelsuppe mit Bärlauch

Carmen Krüger

Dazu nehme ich ein bisschen mehlige Kartoffeln, ein Kilo für vier Personen – gute mehlige Kartoffeln zu bekommen, das wird heutzutage ja immer schwieriger. In den meisten Geschäften gibt es ja nur noch die festkochenden. Aber mehlige gefallen mir in dieser Suppe einfach besser. Sie werden zuerst geschält und dann in Salzwasser oder Kalbsbrühe aufgesetzt. So anderthalb Liter brauche ich da. Das Wasser oder die Brühe schütte ich hinterher natürlich nicht weg, da sind jetzt sämtliche Vitamine aus den Kartoffeln drin. Außerdem brauche ich die Flüssigkeit ja noch für die Suppe.

Wenn die Kartoffeln gar sind, werden sie mit einem Kartoffelstampfer – mit diesem Eisending, das man früher hatte – durchgestampft. Aber nicht zu fein, es sollen schon noch Stückchen sein. Und: Auf keinen Fall mit dem Mixer pürieren! Das wird ziemlich zäh. Mehlige Kartoffeln zerfallen fast von alleine.

Dann kommt nur noch ein guter Schuss Sahne daran und der frisch gehackte Bärlauch dazu. Ein Bund reicht für vier Personen. Den bekommen Sie dieser Tage noch auf dem Markt. Doch die Saison geht langsam zu Ende. Den letzten Bärlauch dann in Streifen schneiden und unter die Suppe heben.

Zum Schluss schmecke ich das Ganze mit Salz ab, aber ohne Pfeffer. Ich hasse Pfeffer! Wenn meine Mutter früher Fleisch gebraten – Kalb oder Rind oder Schwein, egal – und es dann ordentlich gepfeffert hat, bin ich die Wände hochgegangen. Mit Pfeffer ist es wie mit Paprika: Er ist so dominant, dass hinterher alles nur noch nach Pfeffer schmeckt.

Wer unbedingt eine Einlage haben möchte, kann in die Suppe noch ein paar Scampis reingeben oder Nordseekrabben. Krebse gehen auch, aber die würde ich vorher noch ein bisschen in Knoblauchscheiben und Salz marinieren und eine knappe Stunde stehen lassen. Bei Krabben braucht man keinen Aufwand zu betreiben. Die sind von Natur aus sehr würzig. Die müssen Sie auch nicht noch einmal extra anbraten oder aufwärmen: Einfach in den Teller legen und die heiße Suppe drauf gießen. Fertig!

Carmen Krüger ist Chefin von Carmens Restaurant in Eichwalde bei Berlin.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar