Zeitung Heute : Kaution noch nicht hinterlegt

Der Tagesspiegel

Die beiden Aubis-Manager Christian Neuling und Klaus Wienhold sitzen weiter in Untersuchungshaft. Die Kautionssumme von je 950 000 Euro wurde bisher nicht gezahlt. Stephan Holthoff-Pförtner, Chefsozius der Essener Kanzlei Holthoff-Pförtner, sagte dem Tagesspiegel, die Familien würden versuchen, die Kaution durch die „Beleihung von Grundstücken“ aufzubringen. Eine Übernahme der Kaution durch Prozessbürgschaften von Banken schließt Holthoff-Pförtner aus. Zurzeit werde er nicht gerichtlich gegen die Kautionshöhe vorgehen.

Die 19. Wirtschaftskammer des Berliner Landgerichtes hatte wie berichtet am Gründonnerstag den Aubis-Managern Haftverschonung gewährt. Als Auflagen mussten sie ihre Personalausweise und Pässe abgeben und müssen sich zweimal pro Woche beim zuständigen Polizeiabschnitt melden. Mit der Festlegung einer „ungewöhnlich hohen Kautionssumme“ sehen die drei Berufsrichter eine Fluchtgefahr nicht mehr gegeben. Weiter hält die Staatsanwaltschaft am dringenden Tatverdacht des schweren Betruges und des versuchten Prozessbetruges fest.

Wienhold und Neuling wird vorgeworfen, Sanierungsgesellschaften um zweistellige Millionensummen betrogen zu haben. Wegen falscher Angaben sollen diese Gesellschaften Zahlungsverpflichtungen eingegangen sein, die um mindestens 15 Millionen Euro erhöht gewesen sein sollen. Die Staatsanwaltschaft glaubt, den beiden Managern einen bisher entstandenen Schaden in Höhe von 918 000 Euro nachweisen zu können.

Aubis hatte Anfang der neunziger Jahre den Kauf von Tausenden Plattenbauwohnungen mit Krediten der Bankgesellschaftstochter Berlin Hyp finanziert. Diese Kredite und eine 40 000-Mark-Spende von Neuling und Wienhold an die CDU lösten die Parteispenden- und Bankenaffäre im vergangenen Jahr aus. sib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben