KENIA : Gericht bestätigt Kenyatta

Nairobi - Das Oberste Gericht in Kenia hat die Präsidentschaftswahl für gültig erklärt und den Wahlsieg von Uhuru Kenyatta bestätigt. Das Gericht verwarf damit einen Einspruch des unterlegenen Kandidaten Raila Odinga, der Unregelmäßigkeiten bei der Stimmauszählung moniert hatte. Die Wahlen am 4. März seien „frei, fair, transparent und glaubwürdig“ gewesen, sagte Gerichtspräsident Willy Mutunga. Kenyatta hatte gleich im ersten Durchgang geringfügig mehr als die erforderlichen 50 Prozent der Stimmen erhalten. Ihm werden vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zusammenhang mit den Unruhen nach der Wahl 2007 vorgeworfen.AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben