Zeitung Heute : Kia: Viel Platz und eine ordentliche Ausstattung

Ingo von Dahlern

Kompakte Minivans sind "in" derzeit - vor allem bei jungen Familien, die viel und variablen Platz bei kompakten Außenabmessungen ihres Autos brauchen. Besonders begehrt sind natürlich solche Modelle, für die man nicht allzu tief in die Tasche greifen muss, da neben dem Auto auch noch viele andere Dinge bezahlt werden wollen.

Da kommt vielen das aktuellste Angebot der koreanischen Hyundai-Marke Kia gerade recht. Denn in diesen Tagen ist bei deren Händlern der Carens eingetroffen - der bereits dritte Minivan im Kia-Programm und neben dem 4,90 m langen Siebensitzer Carnival und dem 4,57 m langen bis zu sieben Sitze bietenden Joice mit knapp 4,44 Meter und fünf Sitzen auch der kleinste seiner Art bei Kia. Hinzu kommt, dass er mit einem Preis von 29 990 DM auch noch besonders preiswert ist - um einige Tausender billiger als mancher Konkurrent nämlich.

Für dieses Geld bekommt man, wie erste Probekilometer dieser Tage bestätigten, einen überzeugenden Gegenwert. Zugegegeben, das Außendesign des Carens ist nicht gerade aufregend, aber durchaus ansprechend und dank seiner Zweifarbigkeit je nach Farbkombination sogar recht attraktiv. Und auch innen trifft man beim Armaturenträger auf viele graue Kunststoffoberflächen und Stoffe, die ein wenig schlicht wirken. Doch alles ist ordentlich verarbeitet und keinesfalls billig. Wer sich damit arrangiert, der bekommt mit dem Carens ein Auto in die Hand, das bei Ausstattung und Technik durchaus überzeugen kann. Denn es ist so gut wie alles drin und dran, was man von huete von einem kompakten Minivan erwarten darf.

Das bedeutet natürlich ausreichend Platz. Selbst groß gewachsene Fahrzeuglenker haben keine Problem, auf dem höhenverstellbaren Fahrersitz in Verbindung mit der neigungsverstellbaren Lenksäule eine sichere und komfortable Sitzposition zu finden. Und selbst nach knapp 600 Kilometer Fahrt fühlten wird uns auf diesem Sitz mit einstellbarer Lordosestütze weder verspannt noch gestresst. Und ausreichend Platz, vor allem auch bei Kopf und Knien, bieten auch die hinteren Plätze, die dank der vier Türen an den beiden Flanken des Carens bequem zugänglich sind. Ausreichend Platz vorhanden ist zudem für das Gepäck der bis zu fünf Mitfahrer. 605 Liter bei fensterhoher, 981 Liter bei dachhoher und 1752 Liter bei vorgeklappten Rückbanklehnen. Störend ist allenfalls, dass man die Sitzflächen nicht auch vorklappen kann - aber das soll schon bald verändert werden.

Angetrieben werden die Vorderräder des Carens von einem 81 kW (110 PS) leistenden 1,8-Liter-Vierzylinder mit Vierventiltechnik und zwei obenliegenden Nockenwellen, der bei 4500 ein höchstes Drehmoment von 152 Nm bereitstellt. Binnen 13,1 Sekunden beschleunigt er den rund 1,3 Tonne wiegenden Carens auf Tempo 100 und maximal erlaubt er 185 km/h. Angenehm überrascht hat uns das niedrige Geräuschniveau dieser Maschine, das es erlaubt, im lang übersetzten fünften Gang bei Richtgeschwindigkeit fast lautlos zu gleiten. Mit durchschnittlich 8,9 l Normalbenzin/100 km ist dieser Motor nicht zu durstig und dank Erfüllung der Abgasnorm EU3/D4 bei uns auch noch steuerermäßigt.

Das Carens-Fahrwerk mit seinen vier einzeln aufgehängten Rädern, Federbeinen vorne und hinten ist komfortabel aber auch ausreichend straff abgestimmt, um auch bei zügier Kurvenfahrt den Fahrzeuglenker nicht vor große Probleme zu stellen. So ist der Carens rundum gutmütig. Gebremst wird mit vier Scheibenbremsen und unterstützt durch ein ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung. Ordentlichen Fahrbahnkontakt vermittelt die Servolenkung.

Überrascht hat uns die Serienausstattung des Carens. Zwar fehlen Seitenairbags, aber dafür bekommt man elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, vier elektrische Fensterheber, eine Zentralverriegelung, viele Ablagen einschließlich Taschen in den Sitzlehnen, eine Radiovorbereitung und eine Laderaumabdeckung. Aufpreise gibt es nur für die Klimaanlage und die mit dieser kombinierbare Dachreling sowie eine Mica-Lackierung - insgesamt also viel ordentliches Auto für vergleichsweise wenig Geld bei drei Jahren Garantie und damit verbundener Mobilitätsgarantie und sechs Jahren gegen Durchrostung.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!