Zeitung Heute : KIND UND KEGEL

-

Kinder sind teuer, aber wer sich ihre Betreuung in einer Kinderkrippe, in einer Kindertagesstätte oder bei einer Tagesmutter viel kosten lässt, kann auch viel Steuern sparen – so sich der Arbeitgeber an den Kosten beteiligt. Sie müssen die Ihnen entstehenden Kosten lediglich belegen können – und dafür sorgen, dass der Arbeitgeber das Original des schriftlichen Nachweises bei den Lohnunterlagen aufbewahrt. Da die Kosten einkommensabhängig – und 300 Euro monatliche Belastung für den Arbeitnehmer mit betreutem Kind gar nicht selten – sind, kann sich die kleine Mühe richtig lohnen. Wer mit dem aktuellen Spitzensteuersatz von 45 Prozent plus 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag auf die Steuern belastet wird, spart auf diese Weise nahezu die Hälfte der Kosten für die Betreuung seiner Kinder.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben