Zeitung Heute : Kinder, Kinder

Wie die Bevölkerungsstruktur Deutschlands 1980 aussah und wie sie sich bis 2020 verändert haben wird. Gründe und Konsequenzen

-

Bevölkerungsstruktur im Jahr 1980:

75 bis 95-Jährige: Bei den sehr alten Menschen gibt es deutlich mehr Frauen als Männer. Zum einen deshalb, weil Frauen eine höhere Lebenserwartung haben. Zum zweiten aber fehlen ganze Jahrgänge an Männern, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind.

65- bis 75-Jährige: Daran knüpfen sich Auswirkungen auf die nächste Generation. Wegen des Geburteneinbruchs im Ersten Weltkrieg ist die Anzahl der Menschen in diesem Alter eher gering.

55- bis 65-Jährige: Zwischen den Kriegen führte ein kleiner Babyboom dazu, dass diese Altersklasse 1980 stark vertreten ist.

45- bis 55-Jährige: Die Weltwirtschaftskrise zeigt ihre Wirkung: Geburtenrückgang.

35- bis 45-Jährige: Während des Nationalsozialismus schienen sich die Menschen offenbar sicherer zu fühlen, Kinder in die Welt zu setzen. Die Jahrgänge sind relativ geburtenstark. Außerdem mehren die Einwanderer, die in den 60er Jahren nach Deutschland kommen, diese Altersgruppe.

30- bis 35-Jährige: Diese Jahrgänge sind nur schwach vertreten, weil während des Zweiten Weltkriegs ein deutlicher Geburtenrückgang zu verzeichnen ist.

25- bis 30-Jährige: Das Wirtschaftswunder nach dem Krieg bringt den Babyboom.

10- bis 25-Jährige: Die Kinder der starken Jahrgänge um 1940 kommen auf die Welt und natürlich dazu die Kinder der ersten „Gastarbeiter“.

0- bis 10-Jährige: 1980 sorgt der Pillenknick für einen Rückgang der Kinderzahlen. Das liegt allerdings weniger an der Verhütung selbst, sondern vielmehr an der veränderten Rolle der Frau in der Gesellschaft.

Bevölkerungsstruktur im Jahr 2000: (Auffälligkeiten)

85- bis 95-Jährige: Es leben deutlich mehr Menschen diesen Alters. Grund ist die gestiegene Lebenserwartung, insbesondere bei Frauen.

80- bis 85-Jährige: Selbst im Jahr 2000 ist noch der Geburteneinbruch aus der Zeit des Ersten Weltkrieges sichtbar.

0- bis 10-Jährige: Der Nachwende-Geburtenrückgang im Osten wirkt sich auf die bunde3sweite Bevölkerungszahl aus – die Kinderzahlen gehen zurück.

Bevölkerungsstruktur im Jahr 2020 (Auffälligkeiten)

75- bis 80-Jährige Der Geburteneinbruch des Zweiten Weltkrieges bleibt sogar bis 2020 erhalten.

50- bis 60-Jährige: Der Anstieg der Altersklasse macht das Problem der Zukunft deutlich. Wenn diese Jahrgänge 2030 in Rente gehen, ist die Alterssicherung ungewiss.

0-bis 20-Jährige: Extrem niedrige Geburtenraten und fehlende potenzielle Eltern zeigen, dass es zu einem weiteren massiven Bevölkerungsverlust kommen wird. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben