KINGS OF ROCKRed Hot Chili Peppers : Für immer Stadion

Es war nicht damit zu rechnen, dass aus einem Haufen zwanghaft witziger Zappelphilippe mal eine der größten und erfolgreichsten Bands der Welt werden würde. Denn die anarchische Frühzeit der Red Hot Chili Peppers war zwar geprägt von einem Feuerwerk an Ideen, das aber wegen mangelnder Zielgenauigkeit oft wirkungslos verpuffte. Mitte der Achtziger war die Zeit eigentlich reif für den Stilmix aus Rock, Rap, Funk, Punk und Metal, doch auf Platte gelang es den Kaliforniern noch nicht, das kaleidoskopische Wirrwarr zu einer Vision des kommenden Crossover-Genres zu bündeln.

Erst erfahrene Produzenten wie P-Funk-Legende George Clinton oder Rick Rubin konnten die vulkanischen Energien der Band so weit kanalisieren, dass dem Durchbruch nichts mehr im Wege stand: Das 1991er Doppelalbum „Blood Sugar Sex Magick“ machte aus vogelwilden Surf-Freaks eine Rockband im Stadionformat – ein karrieretechnischer Quantensprung, hinter den die Chili Peppers trotz Burnouts, Drogenexzessen und Umbesetzungen nicht mehr zurückgefallen sind. Für „I’m with you“, Album Nummer zehn, haben sie sich fünf Jahre Zeit gelassen. Jahre, in denen die Fans noch an den 28 Songs des monströsen Vorgängers „Stadium Arcadium“ zu knabbern hatten. Sorgen, den Anschluss zu verpassen, muss sich niemand machen. Zwar kann der Abschied des begnadeten Gitarristen John Frusciante durch Nachfolger Josh Klinghoffer (unterm Tisch) nicht ganz kompensiert werden. Aber die Alt-Chillies, Sänger Anthony Kiedis, Bassist Flea und Drummer Chad Smith, präsentieren sich in so brillanter Spätform, dass man den ewigen Lobhudeleien des Californian Way of Life mit großem Vergnügen lauscht.Jörg Wunder

O2 World, So 4.12., 20 Uhr, 63-74 €

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben