Zeitung Heute : Knoll gewinnt

Veltliner schlägt Chardonnay

-

Ein spannendes Spiel, das sich der Weinjournalist Klaus Bednarz vor zehn Jahren ausgedacht hat. Er stellte eher zufällig fest, dass sich die Aromen gereifter Grüner Veltliner und großer burgundischer Chardonnays sehr nahe sind. Eine erste von ihm oprganisierte vergleichende Blindverkostung war ein großer Erfolg für die österreichischen Winzer, weil sie bewies, dass ihre Veltliner auf gleichem Qualitätsniveau mitspielen. Der Vergleich wurde mit unterschiedlichen Teilnehmern ein paar Mal wiederholt, die Veltliner hielten sich stets gut, und so kam Bednarz zum 10. Jubiläums seiner Probe mit einer Neuauflage ins Adlon – es ging diesmal um den 99er Jahrgang. Gut zwei Dutzend Gäste, darunter auch die Winzer Emmerich Knoll und und F.X.Pichler, waren dabei, und vor allem Knoll hatte Grund zur Freude, denn seine „Vinothekenfüllung“ errang erneut einen klaren Sieg.

1. Veltliner Vinothekenfüllung Knoll

2. Veltliner Honivogl, Franz Hirtzberger

3. Batard Montrachet, Dom . Ramonet

4. Puligny Montrachet „Champ-Canet“ Jean-Marc Boillot

5. Veltliner „M“, F.X.Pichler

6. Chassagne Montrachet „Les Ruchottes“, Ramonet

7. Batard Montrachet, Marc Colin

8. Meursault „Clos la Barre“, Comte Lafon

9. Veltliner Liebenberg, Jamek/Altmann

10. Corton Charlemagne, Dom. Rapet

11. Veltliner Achleiten, Weingut Prager

12. Veltliner „Ried Schön“, Josef Högl.

Die meisten dieser Weine dürften nicht mehr im Handel sein. Die neuen Jahrgänge kosten zwischen 30 und 200 € (Burgunder) bzw. zwischen 15 und 40 € (Veltliner). bm

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben