Kolumne: Von TISCH zu TISCH : S-Gut

Sauerampfersuppe mit Büsumer Krabben

Das S-Gut liegt mitten in der Restaurant-Diaspora. Von selber würde man es kaum finden. Mich hatten enthusiastische Leser auf das Lokal aufmerksam gemacht, dessen Lage gerade im Sommer sehr geeignet ist, einen Schwimmausflug zur Krummen Lanke oder zum Schlachtensee dort ausklingen zu lassen.

Es gibt einen großen, bequem möblierten Garten mit hohen Bäumen, der bei schönem Wetter zur Oase werden kann. Innen ist das S-Gut unaufdringlich elegant eingerichtet, weiße Vorhänge, große Fliesen, moderne Kunst an weißen Wänden, Teelichter in weißen Porzellangefäßen, echte Blumen, Brotteller, weiße Stoffservietten. Wer mal wissen möchte, wie ein gediegenes, unszeniges Restaurant aussieht, sollte sich aus Mitte oder Prenzlauer Berg hierher bewegen. Die Betreiber selbst werben mit „Wohlfühlatmosphäre“, offenkundig haben sie ihr Umfeld gründlich studiert.

Die Karte wirkt auf Anhieb unoriginell und ist sehr klein gehalten. Aber in dieser Lage ist es sicher vernünftig, auf Bestseller zu setzen, man muss sich ja nicht abheben von den Nachbarn, und am Ende eines Ausflugs schmeckt nun mal den meisten Menschen Altvertrautes am besten. Zur Spargelzeit gibt es also, oh Wunder, ganz viel Spargel in den üblichen Kombinationsformen.

Vorweg wird gutes Brotkonfekt aufgetragen, kleine warme dunkle Brötchen mit Tomaten- und Olivenfüllung. Der Chef, der gleichzeitig sein eigener Oberkellner ist, erzählt freimütig, dass diese Minibrötchen tiefgekühlt ins Haus kommen, ein Vorschlag des Kochs. In diesem Fall darf man sagen, gut aufgetaut ist auch gewonnen. Und die Oliventapenade passt dazu.

Sehr gelungen angerichtet war das Matjesfilet mit einer „Hausfrauensauce“, die man sich aber bitte nicht bieder vorstellen darf, sondern voller winziger Apfel- und Gurkenwürfel säuerlich, knackig, frisch (9,50 Euro).

Auch die Sauerampfersuppe machte einen guten Eindruck, hellgelb, cremige Konsistenz, kräftiger Geschmack und angereichert mit guten Büsumer Krabben (8,50 Euro). Das Wiener Schnitzel gibt’s mittwochs immer zum Sonderpreis von 8,50 Euro, dann aber nur mit Bratkartoffeln. Den Gurkensalat kann man trotzdem und relativ rasch zum Aufpreis von zwei Euro dazu bekommen. Das Mittwochsschnitzel hat eine gute Größe. Es ist nicht von allererster Qualität, aber innen durchaus zart und außen knusprig. Die Bratkartoffeln sind unspektakulär.

Wo viel Licht ist, muss auch in einem abgelegenen Restaurant ein tiefer Schatten sein. Die Garnelen hatten einen wenig Appetit fördernden eher strengen Geruch. Auf Nachfrage versicherte der Chef, sie seien einwandfrei, da könne gar nichts schief gehen.

Achtung, falsche Reaktion. Er hätte anbieten sollen, etwas anderes zu bringen. Ich probierte also doch davon. Der Salat mit Knoblauch und Aioli war eigentlich nicht schlecht, den größeren Teil habe ich aber benutzt, um die zurück gehenden Garnelen dezent abzudecken. Selbst das hat den Chef nicht weiter verstört. Dass mein Magen ein bisschen verbittert war, kann auch andere Gründe gehabt haben. Die hochwertige Einrichtung ließ ja darauf schließen, dass man hier eigentlich nicht am Materialeinsatz spart. Gerade bei Ausflugslokalen und wenn man nicht ausgerechnet als Tester unterwegs ist, sollte man als Gast freilich unbedingt selbstbewusst genug sein, eine Speise auch mal konsequent zurückgehen zu lassen, wenn sie eine komische Ausstrahlung hat (16,50 Euro).

Der Nachtisch war wieder in Ordnung, frische, klein geschnittene Erdbeeren mit einer guten Kugel Vanilleeis, ein Klassiker ohne Chichi zubereitet (4,50 Euro).

Auch die Getränke waren gut und fair berechnet. Hier kostet ein halber Liter leichter Sauvignon Blanc aus dem Friaul 10,20 Euro, ein Glas guter samtiger Chianti 5,60 Euro (0,2 l), ein gehobener Prosecco Valdobbiadene 5,50 Euro und eine Flasche San Pellegrino 5,50 Euro. Das ist in den In-Bezirken schon lange nicht mehr selbstverständlich.

Restaurant S-Gut, Beerenstraße 12a, Zehlendorf, Tel. 805 802 76, geöffnet dienstags bis sonntags 12 bis 22 Uhr

Autor

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar