Zeitung Heute : KOMÖDIE

Run, fat Boy, run

Andrea Puschmann

Kurz vor seiner Hochzeit lässt Dennis seine schwangere Freundin Libby sitzen. Erst fünf Jahre später scheint Dennis von seiner Lethargie befreit. Denn Libby hat in dem smarten Whit einen würdigen Nachfolger gefunden, der zudem auch von Sohn Jake akzeptiert wird. Plötzlich wird Dennis klar, dass er seine Freundin zurückerobern muss: Er will wie sein Rivale Hank den Marathon laufen. Das Regiedebüt des US-Schauspielers David Schwimmer („Friends“) bleibt leider plakativ und vorhersehbar. Der Versuch, mit Hilfe eines britischen Ensembles und Drehortverlagerung nach London britischen Humor zu transportieren, scheitert. Auch die Referenzen auf „Notting Hill“ und „Forrest Gump“ nutzen wenig. Vereinzelte gute Gags verhallen im Nebel der Ideenlosigkeit. Nur die skurrilen Figuren adeln diesen Film. Lahm. Andrea Puschmann

„Run, fat Boy, run“, USA 2007, 97 Min., R: David Schwimmer, D: Simon Pegg, Thandie Newton, Hank Azaria

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar