Zeitung Heute : KOMÖDIE

Arthur

Stephanie Grimm

Entweder man lacht sich kaputt über den britischen Anarcho-Komiker Russell Brand. Oder man hasst ihn. Doch so wenig Brand wie in dem Remake von „Arthur – Kein Kind von Traurigkeit“ (1981) war nie. Während dessen Auftritte in den Judd-Apatow-Produktionen „Nie wieder Sex mit der Ex“ und „Männertrip“ sehr stimmig wirkten, hat dieser neue Arthur nichts Interessantes. Er ist ein trunksüchtiger, aber knuffiger Playboy, der das Geld seiner Mutter verschwendet. Auf dass er ein würdiger Verwalter des Erbes wird, soll er verheiratet werden. Und trifft seine wahre Liebe. Im Original war Arthurs Traumfrau eine trinkfeste Kellnerin. Nun soll man glauben, dass er sich in ein Mädchen verliebt, das Kinderbücher schreiben möch- te. Von einer Chemie zwischen den beiden ist nichts zu spüren. Fade. Stephanie Grimm

USA 2011, 110 Min., R: Jason Winer, D: Russell Brand, Helen Mirren, Jennifer Garner

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar