Zeitung Heute : KOMÖDIE

Männerherzen ... und die ganz, ganz große Liebe

Foto: Conny Klein

Vor zwei Jahren führte Simon Verhoeven mit „Männerherzen“ sechs Vertreter des vermeintlich starken Geschlechtes vor und lockte damit 2,3 Millionen Zuschauer in die deutschen Kinos. Während der erste Teil deutlich unter der Last der Prototypisierung litt, wirkt die Fortsetzung im Umgang mit seinen Figuren und dem freien Weiterspinnen lieb gewonnener Charaktere deutlich entspannter. Vor allem Justus von Dohnányi darf in seiner Paraderolle als schwuler Schlagersänger nun richtig die Rampensau rauslassen. Seine Figur des Narzissten wird zum Bindeglied zwischen den Charakteren, die sich als weniger widerstandsfähig gegenüber amourösen Schicksalsschlägen erweisen. Im süffigen Erzählfluss montiert Verhoeven die Episoden zu einem kontrastreichen und unterhaltsamen Krisengemälde zusammen. Lustig.

Martin Schwickert

D 2010, 112 Min., R: Simon Verhoeven D: Til Schweiger, Justus von Dohnányi

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar