Zeitung Heute : Konkurrenz für n-tv - im Januar 2000 will ProSieben den Nachrichtensender N24 starten

jbh

Am 24. Januar 2000 will Georg Kofler den Startschuss für das jüngste Fernsehkind der ProSieben-Gruppe geben, wie er am Dienstagabend in Düsseldorf bekanntgab: An diesem Tag geht N24 über Satellit und in vielen Kabelnetzen auf Sendung. Die technische Reichweite soll zunächst bei 30 Prozent und zwei Jahre nach Start bei 50 Prozent der TV-Haushalte liegen. Nach Koflers Aussage sollen in vier, fünf Jahren die Einnahmen die laufenden Kosten überholen. N24 will die 30- bis 55-jährigen Zuschauer ansprechen.

Nimmt man die Ankündigungen aus Berlin und München ernst, wird sich N24 von seinem "Hauptkonkurrenten n-tv" (Kofler) in folgenden Punkten unterscheiden: ein hoher Live-Anteil, 40 Prozent Nachrichten-Anteil je Sendestunde, über eigene Teletext- und Internetangebote multimedial vernetzt. N-tv-Sprecher Bernd Schwintowski war nach der Präsentation von N24 jedoch nicht bange um seinen eigenen Sender. "Um wirklich eine Alternative zu n-tv sein zu können, ist entscheidend, wie mit dem Nachrichten-Material umgegangen wird." Schwintowski gewann dem künftigen Konkurrenten sogar Positives ab: Zwei private Nachrichten-Fernsehstationen können der Werbewirtschaft ein weiter gewachsenes Segment unter den Zuschauern signalisieren. "Davon können wir beide profitieren - erst n-tv, dann N24."

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar