Zeitung Heute : Konservativer siegt bei Präsidentenwahl in Zypern

Nikosia - Der konservative Politiker Nikos Anastasiades hat einer ersten Nachwahlbefragung zufolge die Präsidentenwahl in Zypern gewonnen. Anastasiades setzte sich am Sonntag in der Stichwahl mit 57,5 bis 61,5 Prozent gegen seinen Rivalen Stavros Malas durch. Malas war von den Kommunisten unterstützt worden. Das offizielle Ergebnis lag zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht vor. Das politische System Zyperns ist präsidial: Der Präsident der Republik ernennt die Regierung und führt sie auch. Wahlberechtigt waren rund 545 000 Zyprer.

Erste Aufgabe des neuen Staatschefs wird es sein, ein Hilfspaket der Euro-Staaten für den angeschlagenen Staat zu verhandeln. Schon im Wahlkampf stand die Finanzkrise im Mittelpunkt. Der Inselstaat hat nur noch bis Ende März Geld und braucht 17,5 Milliarden Euro, um Staatsfinanzen und Banken zu stabilisieren. Dies entspricht der Wirtschaftsleistung eines Jahres. Nach dem Schuldenschnitt für Griechenland waren die überdimensionierten Banken in Zypern in Not geraten. Schafft es die Insel nicht, ihre Finanzprobleme in den Griff zu bekommen, könnte sie gezwungen sein, als erster EU-Staat die Euro-Zone zu verlassen. rtr/AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben