KONZERTMARATHONBerlin Festival : Qual der Wahl

Alexandra Distler

Das Tool, mit dem man sein eigenes Line-up für das kommende Wochenende auf dem Berlin Festival in Form eines PDF-Dokuments erstellen kann, macht Sinn. Einfach anklicken, welches Konzert man unbedingt sehen möchte, und schon spuckt das Wunderding die Running Order aus. Gleichzeitig steht da aber auch schwarz auf weiß, welche Pläne so nicht verwirklicht werden können. Denn mit über 60 Acts an zwei Tagen im Tempelhofer Flughafen sind Überschneidungen unvermeidbar und die Qual der Wahl beginnt.

Während also am Freitag der Elektrostar James Murphy mit seinem LCD Soundsystem auf der Hauptbühne mit hämmernden Beats das Publikum fesselt, beginnt schon der Auftritt der schwedischen Discoqueen Robyn im Hangar 4. Während die Editors aus Birmingham hymnischen Synthie-Rock zum Besten geben, verpasst man Singer- Songwriter Hermann Dune aus New York in Gänze. Und wohl auch den Anfang des Konzerts von Fever Ray (Foto), der schwedischen Elektro-Underground- Diva, deren Auftritte Seltenheitswert haben und noch dazu als phänomenal gelten. Am Samstag geht es genauso weiter: Peaches kollidiert mit ihrer Laser-Show mit den Münchnern Lali Puna, und Chilly Gonzales kommt sich mit den Popvirtuosen Hot Chip in die Quere. Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma kann nur sein: Das personalisierte Running-Tool ganz schnell vergessen, sich von dem überbordenden und extrem guten Line-up treiben lassen und zwei Tage einfach nur genießen. Alexandra Distler

Flughafen Tempelhof, Fr 10.

u. Sa 11.9., 14-6 Uhr, Festivalticket inkl. Popkomm-Eintritt am Fr: 59 € + VVK; Tagesticket: 39 €; www.berlinfestival.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar