Zeitung Heute : Kooperation mit Südkorea verstärkt

Asien ist mehr als China mit seiner boomenden Wirtschaft und seinen hochmodernen Universitäten. Durch den Fokus auf das Reich der Mitte geraten zuweilen jedoch so wirtschaftsstarke und innovative Staaten wie Südkorea aus dem Blick. Deshalb besuchte der Präsident der TU Berlin, Kurt Kutzler, während seiner jüngsten Asienreise nicht nur China und Japan, sonder auch koreanische Partneruniversitäten, um weitere Kooperationen auf den Weg zu bringen. „Korea ist stark in der eigenen Technologieentwicklung und die Universitäten sind hervorragend ausgestattet. Austauschstudenten finden dort optimale Bedingungen für ein Studium vor“, sagte er.

Die TU Berlin strebt Doppeldiplome und gemeinsame Promotionen an, um den wissenschaftlichen Austausch mit südkoreanischen Universitäten und Forschungsinstituten zu intensivieren. So wurde mit der Nationalen Universität in Seoul erstmals ein Kooperationsvertrag unterzeichnet, der auch den Austausch von Studenten beinhaltet. Kontakte in der Forschung bestehen bereits in der Produktionstechnik, Informatik, Chemie, Mathematik und in den Planungswissenschaften. Mit der Universität für Wissenschaft und Technologie (Postech) in Pohang wurden bestehende Kooperationsvereinbarungen erneuert. Zudem wurde vereinbart, gemeinsame Studien- und Promotionsprogramme für Studenten und Doktoranden aufzubauen. Möglich wurden diese Verträge unter anderem durch das Engagement von koreanischen Absolventen der TU Berlin. Sie sind mittlerweile in leitenden Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft ihres Heimatlandes tätig und haben ein gut funktionierendes Netzwerk aufgebaut. „Von diesen Verbindungen profitieren natürlich beide Länder“, sagte Kutzler.sn

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben