Zeitung Heute : Kopf-Operationen im Computer

Der Tagesspiegel

Virtuelle Chirurgie: Das Berliner Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik stellt auf der Elektronikmesse Cebit in Hannover sein neues Computersystem zur Planung von chirurgischen Eingriffen vor. Mit einer ausgefeilten Mathematik sind die Wissenschaftler des ZIB in der Lage, das neue Gesicht eines Patienten nach einer schweren Kieferoperation oder nach Eingriffen in den Gesichtsschädel zu simulieren. Oftmals sind solche Patienten durch angeborene Fehlbildungen, Tumoren oder Unfälle entstellt.

Gemeinsam mit dem Münchner Klinikum rechts der Isar konnten die Berliner Spezialisten das Computerprogramm so weit entwickeln, dass sich der dreidimensionale Schädel mit allen Muskeln und Knochen aus tomografischen Daten im Computer darstellen lässt. Der Computer berechnet sogar die Weichteile und die Haut darüber.

Die Ärzte können anschließend an dem virtuellen Schädel ihre Eingriffe planen und die Folgen abschätzen, denn der Computer zeigt in Sekundenschnelle, wie das Gesicht des Patienten nach der Operation aussehen wird. Auch die Patienten können sich anhand der Simulation besser über den Eingriff informieren. Insgesamt stellen 250 Berliner Unternehmen in Hannover aus. HS

Informationen im Internet:

www.forschungsmarkt.tu-berlin.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar