Zeitung Heute : Kopfüber in die Spree Die Flussauen sind wie geschaffen für Sonnentage

-

Die Radpartie ins wasserreiche Land bei Erkner hat TagesspiegelRedakteur Claus-Dieter Steyer für Sie erkundet. Hier verrät er, wo es ihm besonders gut gefällt:

Ist das wirklich unsere Spree? Als Berliner zweifelt man schon etwas beim Blick auf die Karte bei Mönchwinkel. Denn in Mitte oder Charlottenburg ist der Fluss gebändigt und breit. Doch hier schlängelt er sich in fast unüberschaubaren Windungen durchs breite Wiesenbett: Zwischen Mönchwinkel, Spreeau und Freienbrink ist der ursprünglich von der Eiszeit geformte Spreeverlauf noch in seiner unverbauten Form zu erleben.

Die Flusswindungen nach der Spreebrücke hinter Mönchwinkel (siehe Wegbeschreibung auf der Karte) sind für eine Rast wie geschaffen. Also unbedingt hier eine Pause einlegen und die Wiesen genießen, auf denen im Sommer Orchideen blühen. Meterhohe Wasserlilien schmücken das Ufer, die Vögel zwitschern, uralte Bäume spenden Schatten. Jetzt mit einem Anlauf in die klare Spree hüpfen und sich ein paar Meter treiben lassen. Herrlich!!!

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben