Zeitung Heute : Kräuter und Sträucher voller Kraft und Stärke Potentilla blühen bis in den Oktober hinein

Ausgerechnet den kleinen Fingersträuchern und Fingerkräutern verliehen die Botaniker den stolzen Namen Potentilla, abgeleitet von „potens“, dem lateinischen Wort für kräftig und stark. Doch sie tragen den Namen zu Recht, denn in ihren Reihen finden sich Vertreter, die unermüdlich blühen, unwirtliche Plätze besiedeln, aber auch zähe Bodendecker und Heilkräuter mit erstaunlicher Wirkung.

Fingersträucher (Potentilla fruticosa) tragen von Mai oder Juni an bis in den Oktober hinein ihre fünfblättrigen Blüten. Sie stehen über dem zierlich gefingerten Laub, bei dem sich der deutsche Name Fingerkraut förmlich aufdrängt. Sorten wie ,Goldteppich‘ oder ,Goldkissen‘ wachsen als flache Polster. Andere wie ,Kobold‘ entwickeln sich zu Zwergsträuchern oder ragen wie ,Goldstar‘ 120 Zentimeter hoch.

Die Sträucher sind robust. An den Boden stellen sie kaum Ansprüche, solange er nicht zu trocken ist. Nur volle Sonne ist wichtig, sonst leidet der Blütenansatz. Am besten schneidet der Gärtner die Sträucher jedes Frühjahr bis kurz über den Boden zurück. Sie blühen dann zwar etwas später als ungeschnittene Exemplare, dafür fällt der Blütensegen üppiger aus und die Blüten werden größer.

Gelb ist die vorrangige Blütenfarbe. Es gibt aber auch weißblütige Sorten wie die ,Abbotswood‘. ,Pritty Polly‘ oder ,Princess‘ dagegen haben rosa Blüten. Das Rot von ,Red Ace‘ wandelt sich bei warmem Wetter zu Rotorange, ,Royal Flush‘ spielt das gleiche Spiel mit Rot und Dunkelrosa.

Die Fingerkräuter erinnern mit ihrem gefingerten Laub ein wenig an Erdbeeren. Viele von ihnen sind Lebenskünstler, die ihre Stärke auf mageren, steinigen und schottrigen Böden beweisen. Potentilla neumanniana (früher verna) eröffnet das Fingerkraut-Jahr im April mit der Sorte ,Nana‘. Im Steingarten leuchtet ihr fünf Zentimeter hohes Polster über Wochen hinweg in Goldgelb. Das zottige Fingerkraut (Potentilla crantzii) sorgt wenig später mit der zehn Zentimeter hohen Sorte ,Goldrausch‘ für Farbe. Potentilla aurea ,Goldklumpen‘ wird 15 Zentimeter hoch und blüht von Juni bis Juli.

Parallel dazu blühen die Gartensorten, die meist dem Silberfingerkraut (Potentilla atrosanguinea) zugeordnet werden, obwohl die Gene verschiedener Arten sich in ihnen mischen. Leider müssen Gärtner nach den hübschen Sorten suchen. Sie sind zurzeit nicht in Mode. Vielleicht liegt es an den Wildarten, dass Gartenbesitzer sich nicht an diese Sorten herantrauen. So mancher von ihnen mag sich bereits über das Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) geärgert haben, das meist ungebeten im Garten erscheint. Im Staudenbeet ist das Gänsefingerkraut lästig. Auf extensiven Standorten kann es aber als robuster Bodendecker Dienste leisten. dpa/Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben