Zeitung Heute : Krebsexpertin lobt Mut von Angelina Jolie

Flucht nach vorn.
Flucht nach vorn.Foto: picture alliance / dpa

Berlin - Deutsche Brustkrebsexperten äußern sich positiv über die Offenheit, mit der US-Schauspielerin Angelina Jolie über ihre präventive Brustamputation aus Angst vor einer Krebserkrankung spricht. „Sie erreicht so Frauen aus Risikofamilien, die sich mit dem Thema Brustkrebsgen bisher nicht auseinandersetzen wollten“, sagte Andrea Hahne, Vorsitzende des BRCA-Netzwerk, das Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs anbietet. Die 37-jährige Angelina Jolie schreibt in einem Beitrag für die „New York Times“, ihre Mutter sei 56-jährig an Brustkrebs gestorben, sie selbst trage einen BRCA-Gendefekt in sich und sei extrem anfällig für Krebs. Deshalb habe sie sich beide Brüste amputieren lassen. „Dieser Schritt ist zu respektieren, auch wenn er nicht für alle Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko zu verallgemeinern ist“, sagte Hahne. elsi

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!