Zeitung Heute : Kunst am Ball

Helmut Schümann

Die 32 Teams für die WM 2006 stehen fest. Wer sind die markantesten Spieler?


1. Michael Ballack, Deutschland: Hat außer der nationalen Meisterschaft und dem Pokal nichts gewonnen, will alles gewinnen, weiß aber nicht, was er will.

2.Wayne Rooney, England : Ballversteher, aber Frauenverprügler. Archetyp des britischen Mannes für den gepflegten Ball und die ungepflegten Manieren.

3.Thierry Henry, Frankreich: Schnell, weit gereist. Mutter aus Guadeloupe, Vater aus Martinique, er spielt für Arsenal.

4. Luca Toni, Italien: wird als Zukunft des italienischen Fußballs gehandelt, ist Stürmer. Haben die in Italien eine Zukunft?

5. Niko Kranjcar jr., Kroatien: Sohn des Nationaltrainers, was zunächst zu Verwerfungen geführt hat. Einziger Stammspieler, der auch in der Heimat spielt.

6. Arjen Robben, Niederlande: Zuletzt drang er über links in den Strafraum ein und tunnelte Wörns…

7. Tomas Frankowski, Polen: Bildet zusammen mit dem Kollegen Maciej Zurawski das Duo, das in neun Qualifikationsspielen 13 der 26 polnischen Tore erzielte.

8. Cristiano Ronaldo, Portugal: Einerseits gilt er weiblichen Fans als heißer Typ, andererseits wird gegen ihn seit Oktober wegen Vergewaltigung ermittelt.

9. Zlatan Ibrahimovic, Schweden: In Malmö geboren, kann Hackentrick auch in der Luft.

10. Mateja Kezman, Serbien-Montenegro: Hat es über Chelsea nach Spanien zu Atletico Madrid geschafft.

11. Andrej Schewtschenko, Ukraine: Torschütze – Superstar, Model – Superstar.

12. Alexander Frei, Schweiz: Bei der EM in Portugal unrühmlich als Spucker aufgefallen und dann suspendiert. Rehabilitiert.

13. Iker Casillas, Spanien: Torwart ohne Kahnschen Größenwahn und Lehmann’sche Selbstüberschätzung.

14. Milan Baros, Tschechien: Hat Deutschland bei der EM aus dem Turnier gekickt.

15. Juan Roman Riquelme, Argentinien: Wird als Nachfolger gehandelt. Vergeblich. Vorgänger war Diego Maradona.

16. Ronaldinho, Brasilien: Könnte mit dem Ball am Fuß auch übers Wasser gehen.

17. Christian Lara, Ecuador: Besiegte in der Qualifikation Argentinien nahezu allein.

18. Roque Santa Cruz, Paraguay: „Isch Roque!“, Sportfreunde Stiller. Aber verletzt.

19. Paulo Wanchope, Costa Rica: Spielt für Al Garragfah in Katar, ist also auf jeden Fall steinreich.

20. Francisco Fonseca, Mexiko: „Kikin“ genannt, populär wie einst der schrille Torwart Jorge Campos.

21. Kasey Keller, USA: Spielt für Mönchengladbach, das spricht für seine Qualität.

22. Dwight Yorke, Trinidad & Tobago: Einst Manchester United, dort Torschützenkönig, verblasster Mythos.

23. Fabrice Akwa, Angola: Ist Stürmer und Kapitän von Angola. Punkt.

24. Didier Drogba, Elfenbeinküste: Spielt für den FC Chelsea, hat gute Erinnerungen an den FC Bayern, der nicht an ihn.

25. Michael Essien, Ghana: Spielt für Chelsea und hofft auf gute Erfahrungen gegen Bayern.

26. Emmanuel Adebayor, Togo: Eigentlich Nigerianer und der Torschütze Afrikas schlechthin.

27. Silva dos Santos, Tunesien: fiel angenehm beim Confed-Cup auf.

28. Ali Karimi, Iran: Fällt angenehm beim FC Bayern auf.

29. Makoto Tanaka, Japan: Boy-Group- Fußballer.

30.Al Jaber,Saudi-Arabien: War beim 0:8 gegen Deutschland nicht dabei.

31. Dick Advocaat, Südkorea: Trainer, Niederländer, erfolglos.

32. Mark Schwarzer, Australien: Torwart, deutschstämmig, hat zwei Kanarienvögel, die er „Depp“ und „Arschloch“ ruft. Torhüter gelten als etwas irre.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar