Zeitung Heute : Kunst auf CD-ROM: Directmedia-Verlag bietet eine digitale Schatzkiste

Gerald Glaubitz

Der Berliner Directmedia-Verlag, vor allem bekannt durch reine Textausgaben von Klassikern der Literatur und der Philosophie, bietet nun auch etwas für das Auge: 5555 Meisterwerke der Malerei, die in hochauflösenden Reproduktionen auf 10 CD-ROM zum Preis von 99 DM betrachtet werden können. Ob es nun Da Vinci mit der Mona Lisa oder Van Gogh mit seinen Selbstporträts ist - die CD-ROM lädt zu einer virtuellen Reise durch die Geschichte der Malerei ein. Die Spannweite der behandelten Epochen reicht dabei von der Antike, über Mittelalter, Renaissance, bis hin zum Durchbruch der Moderne in Impressionismus und Expressionismus. Die Navigation ist einfach: Man startet von einem alphabetisch geordneten Verzeichnis der Künstler, von dem aus man die Werke des jeweiligen Malers ansteuert. Diese können dann in einer Gesamtübersicht und auch einzeln abgerufen werden. Schließlich gelangt man per Mausklick zum Vollbild in seiner maximalen Auflösung. Freilich liegt in diesen qualitativ guten, hochauflösenden Bildern wegen der erforderlichen hohen Speicherkapzität auch der Knackpunkt: Mitunter kommt es bei den Mindestanforderungen zu kleinen Abstürzen. Die mit kleinen Einschränkungen empfehlenswerte Scheibe eignet sich vor allem für den Sammler beeindruckender Bildwerke, die der Nutzer in einem Grafikprogramm weiterverarbeiten oder in andere Anwendungen exportieren kann. Wer jedoch mehr sucht - zum Beispiel allgemeine Hintergrundinformationen zu Stil und kunstgeschichtlichen Epochen der Werke oder Bildinterpretationen - den lässt die CD-ROM im Stich. Die Bildunterschriften beschränken sich auf Titel, Entstehungszeit, Material des Bildes, seine Maße sowie Entstehungs- und Ausstellungsort.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0Kommentare

Neuester Kommentar