Zeitung Heute : Kunst-Wühltisch im Kultur-Kaufhaus

Der Tagesspiegel

Mitte. Nach den Spaniern nun auch die Franzosen. Im Dezember präsentierte der Spanier Mario Teres für wenige Wochen den „1. Kunstsupermarkt Berlin“ im Quartier 205 in der Friedrichstraße. Nun können Kunden Original-Kunstwerke zu günstigen „Discount-Preisen“ auch beim französischen Veranstalter „Bazart“ einkaufen. Noch bis zum 25. Mai haben die Franzosen ihre Holzkisten mit den Bildern im Kulturkaufhaus Dussmann in der Friedrichstraße 90 aufgestellt.

„Bazart“ heißt das Ganze, weil es eine Mischung aus „Basar“ und „art“ (franz.: Kunst) ist, erklärt Marion Lefeu, Leiterin der Europatournee. Das Konzept ist einfach: Wie im Einkaufsregal können die Kunden die Werke, meist Acrylbilder oder Aquarelle, eingeschlagen in Plastikfolie begutachten und anfassen. Ein „Kunst-Wühltisch“, wenn man so will.

32 Künstler mit je 50 Originalwerken sind im Angebot. Die Preise sind gestaffelt nach Größe und Material, sie liegen zwischen 70 und 180 Euro. „Für ein Original ist das nicht viel, genau das ist das Prinzip bei uns“, sagt Lefeu. Echte Kunst sollen sich auch Leute in ihre Wohnzimmer hängen können, die nicht genug Geld haben, um in renommierten Galerien einkaufen zu können. „Und ein Original ist immer noch schöner als ein Poster oder ein Druck.“

Die Künstler haben zum Teil schon eigene Ausstellungen gehabt, andere wiederum sind noch völlig unbekannt. „Wir bekommen für jede Tournee hunderte von Bewerbungen. Bei Bazart dabei zu sein, bedeutet den Bewerbern viel: Sie können sich im Ausland bekannt machen und verdienen dabei nicht schlecht.“ Jedes Jahr wechselt das Bazart-Team zwei Drittel der Künstler aus.

Bislang hat Lefeu schon 700 der 1600 Bilder verkauft. „Das Geschäft läuft ganz gut in Berlin. Die Leute entscheiden sich sehr spontan, vielleicht weil die Hemmschwelle, sich mit Kunst auseinander setzen hier nicht groß ist.“ Dass die Spanier die ersten gewesen sein sollen, die ihre Kunstwerke auf einer Tournee feilgeboten hätten, bezweifelt Lefeu noch. Ihr Chef, Dominic Campillo, habe die Idee in Barcelona aufgeschnappt, sei aber schon 1994 mit seinem Kunst-Basar auf Reisen gegangen. Sei’s drum, fest steht: Original-Kunst muss nicht teuer sein. Tanja Buntrock

Bis zum 25. Mai ist der „Bazart“ Kunstsupermarkt noch im Kulturkaufhaus Dussmann, Friedrichstraße 90. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10 Uhr 30 bis 20 Uhr 30. Sonnabend: 10 Uhr 30 bis 18 Uhr 30.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben