Zeitung Heute : Kurzmeldungen

-

Vorziehen der dritten Stufe der Steuerreform:

Bürger und Unternehmen werden ab 1. Januar 2004 um 18 Milliarden Euro entlastet. Zusammen mit der ohnehin im kommenden Jahr in Kraft tretenden zweiten Stufe der Steuerreform ergibt sich eine Entlastung von insgesamt 25 Milliarden Euro. Der Eingangsteuersatz wird ab Jahresbeginn bei 15, der Spitzensteuersatz bei 42 Prozent liegen.

Laut Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zahlen die Bürger 2004 im Vergleich zu 2003 rund zehn Prozent weniger Einkommensteuer. Ein verheirateter Alleinverdiener ohne Kinder mit einem Jahreseinkommen von bis zu 30 000 Euro wird laut Schröder 27 Prozent weniger Einkommensteuer zahlen müssen. Bei einem Einkommen von 150 000 Euro seien es knapp elf Prozent.

Gutverdienende Singles profitieren besonders von der Steuerreform: Wer ein zu versteuerndes Einkommen von 80 000 Euro verdient, spart im Jahr 2004 rund 3200 Euro Einkommensteuer. Bei 50 000 Euro Einkommen sind es 1344 Euro weniger Steuern, bei 20 000 Euro Einkommen noch 385 Euro.

Verheiratete können sich bei 80 000 Euro Verdienst über 1870 Euro mehr im Geldbeutel freuen. Liegt das gemeinsame Einkommen bei 20 000 Euro, sind es noch 425 Euro. Ehen mit einem Einkommen von 50 000 Euro pro Jahr werden um 972 Euro entlastet.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben