Zeitung Heute : Kurzmeldungen

-

PINNBRETT

Buchhaltung. Eine neunmonatige modulare Anpassungsqualifizierung „Buchhaltung“ mit Praktikum beginnt am 18. August im Bildungszentrum am Müggelsee ( 648 41 294). Die SGB III-geförderte Weiterbildung sieht die IHK-Prüfung vor.

Markteintritt von Hightech-Betrieben. Am 25. September startet bei Business Development ( www.businessdevelopment-berlin.de ) eine vierteilige Workshopreihe „Markteintritt für Geschäftsführer und Vertriebsverantwortliche aus jungen Technologieunternehmen“. In einer Kombination aus Training und Coaching durchlaufen die Teilnehmer einen kompletten Verkaufsprozess – vom Erstkontakt über die Präsentation beim Kunden vor Ort bis zur Vorbereitung des Vertragsabschlusses.

Gruppen- und Prozess-Moderation . Das artop–Institut an der Humboldt-Universität Berlin bietet ab 21. November berufsbegleitend eine Moderationsausbildung mit fünf Modulen an: Moderatorenrolle und Dramaturgie, Techniken und Medien, Moderation als Dienstleistung, Team- und Konfliktmoderation, Projektarbeit. Ausführliche Infos über die Ausbildung an fünf Wochenenden unter www.artop.de und 44 01 29 90. af

Sommerschule für Gründer. Mit einer Summerschool für Existenzgründer vom 9. bis 13. September startet das Gründungsnetzwerk Begin der Fachhochschule Potsdam ins neue Semester. Die Veranstaltungen sollen bei den Teilnehmern unternehmerisches Denken und Handeln fördern und Innovationspotenziale zu entwickeln helfen. Die Ideenwerkstatt „Braintool“ startet am 8. September im Hasso-Plattner-Institut mit einer Einführungsvorlesung und wird vom 15. bis 18. September mit interaktiven Seminaren, Fallstudien und Übungen fortgesetzt. Infos unter www.begin-brandenburg.de .

Frauenmangel bei Freiberuflern . Nach einer aktuellen Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) machen sich rund zwölf Prozent aller erwerbstätigen Männer selbstständig. Bei den Frauen ist die Quote nur halb so hoch. Insgesamt wird nur gut jedes vierte Unternehmen von einer Chefin gegründet. Dass sich mit einem Verhältnis von eins zu drei auch unter den Freiberuflern so wenig Damen tummeln, liegt nach Meinung von Uta Blankenfeld auch daran, dass sich viele Frauen gerade für die besonders familienfreundlichen Teilzeit- und Nebenerwerbsgründungen interessieren. „Hier gibt es allerdings deutlich weniger Förderprogramme oder staatliche Gelder als für klassische Vollzeit-Existenzgründer“, sagt die Chefin der Hamburger Experten-Plattform www.projektwerk.de . Bei allen Unterschieden, sagt Blankenfeld weiter, gebe es aber auch Gemeinsamkeiten unter den Geschlechtern. „Der typische Freiberufler ist 37 Jahre alt und hat ein Hochschulstudium abgeschlossen“, sagt Uta Blankenfeld.

Computer im Beruf. Der Arbeitsalltag der Beschäftigten wird zunehmend durch Computer und Internet bestimmt. 41 Prozent der Mitarbeiter im verarbeitenden Gewerbe und 57 Prozent der Mitarbeiter in ausgewählten Dienstleistungsbranchen verrichten in Deutschland inzwischen ihre Arbeit überwiegend am Computer. Das entspricht einem Anstieg um fünf beziehungsweise neun Prozentpunkte innerhalb von nur zwei Jahren. Nach Angaben des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim verfügen mittlerweile fast 43 Prozent der Beschäftigten über einen Internetzugang – 15 Prozent mehr als im Jahr 2000.

Gender-Kompetenz. Im Wintersemester startet an der FU Berlin der weiterbildende postgraduale Zusatzstudiengang Gender-Kompetenz (GeKo, 830 - 530 44). 30 Studienplätze stehen für die Ausbildung auf drei Säulen zur Verfügung: Frauen- und Geschlechterforschung, Gleichstellungspolitik und berufsqualifizierendes Training. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2003, die Studiengebühr beträgt 550 Euro pro Semester zuzüglich der Immatrikulationsgebühren. Gleichstellungspolitisch Interessierte aller Studienfächer sollen in drei Semestern Wissen und Handlungskompetenz in Fragen der Chancengleichheit erwerben. Diese Zusatzqualifikation sei in Unternehmen, Verwaltungen, Beratungseinrichtungen und im Gesundheitswesen gefragt. Mehr Infos unter www.fu-berlin.de/gender-kompetenz .

Qualitätsmanagement. Ein Senats-Projekt unterstützt Berliner Bildungsunternehmen beim Aufbau zertifizierungsfähiger Qualitätssicherungssysteme, die künftig Voraussetzung für eine Förderung von Weiterbildungsangeboten sind. Projektträger ist die Berliner Geschäftsstelle der RKW Brandenburg GmbH, 203 08 - 43 00. rch

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!