Zeitung Heute : Kurzmeldungen

-

ELEKTROMAGNETISCHE FELDER

Unsichtbar, aber allgegenwärtig sind elektromagnetische Felder. „Die Grenzwerte für den so genannten Elektrosmog werden meist nur in der Nähe von Höchstspannungsleitungen überschritten“, sagt Werner Hugentobler von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post – nur dann drohten akute Gesundheitsschäden. Allerdings können elektromagnetische Felder bereits ab sehr geringen Konzentrationen wahrgenommen werden. Meist äußert sich das in Hautkribbeln oder Vibrationen von Körperhaaren. Der Berliner Alexanderplatz zu Füßen des Fernsehturms gehört zu den Orten in Deutschland, die den größten Belastungen ausgesetzt sind, auch wenn die Grenzwerte dort noch immer um ein Vielfaches unterschritten werden. Ohnehin sind Berliner rund um die Uhr elektromagnetischen Feldern ausgesetzt – durch Haushaltsgeräte, Computer, Radiowecker, Straßen, U- und S-Bahnen. Das kann das Wohlbefinden beeinträchtigen, langfristige Gesundheitsschäden sind nicht bekannt. Trotzdem sieht die Strahlenschutzkommission des Bundesumweltministeriums weiteren Forschungsbedarf, vor allem auf Grund der Entwicklung auf dem Mobilfunkmarkt (siehe „Funkwellen“).

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar