Zeitung Heute : La Ola auf der Achterbahn: Wie sich englische Spielerfrauen vorbereiten

Nur Victoria Beckham fehlte – ihr war der Friseurtermin in London wichtiger

-

Viertelfinale, England gegen Portugal, ein echter Klassiker. Und für die Engländer eine Angstpartie. Unvergessen das letzte gemeinsame Viertelfinale bei der EM 2004, als die Portugiesen den Elfmeterkrimi mit 8:7 für sich entschieden – und die Engländer in schwere Depressionen stürzten.

Eine ähnliche Katastrophe will England dieses Mal vermeiden. Dabei sollen auch die zigtausend Fans von der Insel helfen, die zur WM angereist sind, um ihre Mannschaft anzufeuern. Unter ihnen in erster Linie natürlich die Spielerfrauen. Viel ist über sie geschrieben worden, von Shoppingausflügen und anderen luxuriösen Vergnügungen. Alles falsch, wie dieses Bild beweist. Denn die Damen haben sich stattdessen gewissenhaft auf das heutige Spiel vorbereitet – bei einem Besuch im Europapark. Auf der nach Angaben des Erlebnisparks „höchsten Achterbahn Europas“ haben sie am Donnerstag die La Ola eingeübt, gleich zweimal hintereinander. Danach ging’s weiter zur Wildwasserbahn, Euromir, Pegasus – nichts haben sie ausgelassen. Dass sie dabei auch englische Fangesänge geprobt haben, ist wahrscheinlich.

Einen handfesten Skandal verursachte Victoria Beckham: Sie fehlte im badischen Rust. „Alle waren da. Was Frau Beckham stattdessen getan hat, wissen wir nicht“, sagte Europapark-Pressesprecherin Christine Wenz. Britische Medien lieferten empört die Erklärung: Während die anderen sich für die gemeinsame Sache die Frisur zerzausen ließen, wurde die 32-Jährige in London gesichtet. In einer fünfstündigen Sitzung ließ sie sich für 1500 Pfund Haarverlängerungen einknüpfen. Auch eine Art der Vorbereitung.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar