Zeitung Heute : Lafontaine: SPD schönt ihre Geschichte

Potsdam - Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine hat der SPD vorgeworfen, sich nicht ihrer eigenen Geschichte zu stellen. Als Beispiel nannte er die Wahrnehmung der Zwangsvereinigung von KPD und SPD. Sie sei „von völliger Unkenntnis“ geprägt, sagte Lafontaine am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Potsdam. So habe insbesondere die SPD nach dem Krieg die Vereinigung der Arbeiterbewegung angestrebt. Die SED sei „auch freiwillig gegründet worden – von vielen SPD-Funktionären“. Lafontaine erinnerte an Ibrahim Böhme, Mitbegründer der Ost-SPD und Stasi-IM, sowie an Ex-Regierungschef Manfred Stolpe, der wegen seiner Stasi-Kontakte mit „massiven Vorwürfen konfrontiert“ gewesen sei. Ehe man mit dem Finger auf die Linke zeige, solle man auf sich selbst schauen. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar