Zeitung Heute : Land Berlin will Migranten als Mitarbeiter

Berlin - Mit einem Integrationsgesetz will der Senat in Berlin erreichen, dass sich der öffentliche Dienst den Zuwanderern mehr öffnet. Momentan haben nur 0,9 Prozent der Mitarbeiter einen Migrationshintergrund. Eine verbindliche Quote wird aber schon aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht eingeführt. Zielvorgabe ist es, den Anteil der Migranten im Landesdienst entsprechend ihrem Anteil an der Bevölkerung zu erhöhen. Das wären 23,5 Prozent. Der Gesetzentwurf, der auf eine Initiative des Landesbeirats für Integrations- und Migrationsfragen zurückgeht und von etwa 100 Migrantenorganisationen in Berlin mitdiskutiert wurde, soll auch die gesellschaftlichen und politischen Teilhaberechte der Zuwanderer festschreiben und verbessern. Es soll Anfang 2011 in Kraft treten. CDU und FDP halten das Gesetz für überflüssig, den Grünen geht es nicht weit genug. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!