Zeitung Heute : Larry Ellison wettert gegen Outlook & Co.

Der Chef des Softwarekonzerns Oracle, Larry Ellison, will Microsoft aus der führenden Position auf dem Markt der E-Mail-Programme drängen. Ihm gehe es dabei nicht um das Anwenderprogramm Microsoft Outlook, sagte Ellison auf der Computermesse Comdex in Las Vegas. "Ich arbeite selbst mit Outlook und finde es ganz gut. Die Schwachstelle ist das Serverprogramm Microsoft Exchange." Ellison bezeichnete das Programm als großes Sicherheitsrisiko für Unternehmen und Anwender, da es weder absturzsicher noch gegen Computerviren gewappnet sei. Microsoft Exchange liefert sich mit Lotus Notes von IBM ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Marktführerschaft als E-Mail-Server und Gruppen-Kooperationsprogramm. Zuletzt hatten Marktbeobachter Microsoft vorne gesehen. Oracle will nun in diesen Markt mit seiner Datenbank 9i einbrechen, die über einen eingebauten E-Mail-Dienst verfügt. Die jüngsten Virenattacken hätten gezeigt, wie unsicher Exchange sei. "Das ist wie ein Schweizer Käse voller Sicherheitslöcher."

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben