Zeitung Heute : Lasst uns an 1970 denken – Das Spiel um Platz drei

Warum heute Abend eine goldene Ära beginnen könnte

-

Ob man es nun abwertend „Spiel um die goldene Ananas“, euphemistisch „Kleines Finale“ oder ganz lakonisch „Spiel um Platz drei“ nennt: Im Schatten des Endspiels am Sonntag muss Deutschland sich heute um 21 Uhr in Stuttgart mit Portugal messen.

Vielleicht lassen es Klinsmanns Jungs nach einer Zeit des radikalen Wollens, die ihre Defizite kompensiert und sie spätestens in der Verlängerung des Italienspiels weit, weit über ihre physischen Grenzen hinausgetragen hat, etwas lockerer angehen. Schon hört man aus Stuttgart, dass man das Spiel gewinnen „möchte“. Von „unbedingt wollen“ ist jetzt keine Rede mehr.

Vielleicht tragen die Spieler aus der zweiten Reihe, die heute rangelassen werden sollen, aber auch etwas zur Ernsthaftigkeit des Ganzen bei. Ob Portugal das Bedürfnis hat, seinen bislang größten WM-Erfolg, den dritten Platz von 1966, zu wiederholen, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Nicht wenige Teams schenkten dieses Spiel, noch immer deprimiert von einer Halbfinalniederlage, lustlos ab. So auch Bulgarien, das 1994 0:4 gegen Schweden unterging. Anders 1986, als das ehrgeizige Frankreich das nicht weniger ehrgeizige Belgien mit 4:2 nach Verlängerung bezwang. Das letzte Spiel um Platz drei mit deutscher Beteiligung fand 1970 in Mexiko statt. Deutschland besiegte Uruguay 1:0.

Und was kam danach? 1972 wurde Deutschland Europameister und 1974 Weltmeister. Damit dürfte ja wohl klar sein, wie die Geschichte weitergeht, wenn die Klinsi-Elf gewinnt: Triumph 2008, Triumph 2010. Seid also dabei, wenn eine neue Ära beginnt – im Lido, der zentralen Einrichtung für Fußballsachverstand.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben