Zeitung Heute : Lernen mit den Besten

Tania Rojas Esponde studiert an der Uni Princeton

Thorsten Wiese

Princeton in New Jersey ist für Akademiker ein wohlklingender Name. In der Kleinstadt an der Ostküste der Vereinigten Staaten steht eine der amerikanischen Elite-Universitäten. Tania Rojas Esponde wusste schon in der 11. Klasse, dass sie hier studieren will. Ein Jahr vor dem Abitur hat die heute 22-Jährige begonnen, sich durch einen Marathon von Aufnahmetests zu quälen – und wurde aufgenommen. Ihr Notendurchschnitt von 1,0 im Schulabschlusszeugnis erscheint da umso erstaunlicher. In Princeton läuft vieles anders als an deutschen Universitäten, erzählt Tania. 6000 Studenten lernen auf dem Campus – da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Aber der Campus ist gleichzeitig ein großer Kontakthof, was der Absolventin des Gymnasiums Steglitz den Einstieg im fremden Land erleichtert hat. Auch um die Formalia musste sie sich nicht kümmern. „Es wird einem hier alles abgenommen. Man kann seine ganze Energie auf das Lernen konzentrieren.“ Das muss Tania auch. Ihr bleibt wenig Zeit für andere Dinge als die Uni. Tania setzt sich heute mit mathematischer Physik auseinander. Nach dem Examen möchte sie promovieren. Doch der Wettbewerb ist hart. „Es gibt hier so viele, die so viel wissen“, sagt Tania. Auch eine andere Sache hat sie erstaunt. „Ich dachte, bei dem Leistungsdruck würde weniger getrunken.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!