LESUNG Patrick Tschan : Odyssee eines Ganoven

Vinzenz Weidner

Dass man nicht nur aus historisch-politischem Blickwinkel die Nazizeit literarisch problematisieren kann, beweist der Schweizer Autor Patrick Tschan mit seinem neuen Buch „Polarrot“. Es ist ein klassischer Entwicklungsroman über einen Aufsteiger, der sich die Wirren des gesellschaftlichen Umbruchs zunutze zu machen versucht. Jack Breiter ist ein Gauner aus ärmsten Verhältnissen. Keine Tücke ist ihm zu arglistig, um an sein Ziel zu kommen. Um eine wohlhabende Russin ins Bett und später vor den Altar zu bekommen, klaut sich der Hotelangestellte aus den Gästezimmern eine beeindruckende Garderobe samt Siegelring zusammen. Der Schwindel fliegt auf, er wird entlassen und eine Odyssee beginnt.

Zufriedenheit oder Glück spielen untergeordnete Rollen in seinem Leben, es zieht ihn an die Spitze der Gesellschaft, um jeden Preis. Seine Reise führt ihn an viele Orte und in unterschiedlichste Situationen, die Patrick Tschan wie in einem Kinofilm inszeniert. In knapper Form werden Bilder erschaffen, in schnellen Dialogen lässt er die Figuren aufeinanderprallen. Ohne moralischen Zeigefinger oder tiefenpsychologische Expertisen verfolgt er den Lebensweg seines politisch unkorrekten Helden: Breiter verkauft Marmeladen und später als Handelsvertreter eines Chemiekonzerns das Rot, mit dem die Hakenkreuzfahne hergestellt wird. Noch später schleust er Juden aus Deutschland heraus, nicht ohne sich an ihrem Vermögen zu bereichern. Unterhaltsam und kurzweilig geht es zu, die wenig vorteilhaften charakterlichen Züge des Protagonisten unterbinden ein Ausufern ins Kalauerhafte.Vinzenz Weidner

Buchhandlung Ocelot, Brunnenstr. 191, Do 14.2., 19 Uhr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben