LESUNGENDas 9. Internationale Literaturfestival Berlin : Die große Welt

Gerrit BartelsD

Als dieser Tage die Programmhefte für das dieses Jahr zum neunten Mal stattfindende Internationale Berliner Literaturfestival verteilt wurden, überkamen einen wieder Anwandlungen, die man sonst nur vor einer Berlinale kennt: Blättern und blättern und lesen, und vor allem dick und rot die interessantesten Lesungen anstreichen. Natürlich schafft man – wie bei der Berlinale – nie alle anvisierten Termine, natürlich ist alles viel zu viel, aber das gehört zum Charakter eines großen Festivals dazu.

Allein am ersten Tag, dem 9.9., kommt mit Aleksandar Hemon (Foto) gleich ein Schriftsteller von Rang, dessen virtuoser Roman „Lazarus“ eines der Highlights aus dem diesjährigen Frühjahrsprogramm war. Und parallel dazu präsentieren bei der „Poetry Night“ mehrere arabische Autoren erstmals in Berlin ihre Lyrik, denn thematischer Schwerpunkt des Festivals ist die arabische Welt. Der andere Schwerpunkt, das lässt sich getrost sagen, sind internationale Großschriftsteller, so etwa der Ire Colum McCann, der am 19.9. seinen zauberhaften neuen Roman über das New York der siebziger Jahre vorstellt. Oder Andrew Sean Greer, der am 11.9. und 12.9. aus seinem Roman „Geheimnis einer Ehe“ liest, der dieser Tage erscheint. Oder John Wray, Kamila Shamsie, Judith Hermann, Colm Tóibin, Tim Parks, Richard David Precht, Monica Ali, Robert Littell, John Banville, Siegfried Lenz, Monika Maron undundund. Es gibt viel zu hören, zu sehen und zu lesen, also packen Sie es an – oder nehmen am besten ein paar Tage Urlaub. Gerrit Bartels

Haus der Berliner Festspiele, Mi 9. bis So 20.9., 4-6 €, Tageskarte: 16/13 €, Infos: www.literaturfestival.com

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar