Zeitung Heute : Letzter Kraftakt um Bürgschaft für Schlecker

Stuttgart - Baden-Württemberg hat in der Nacht zum Donnerstag einen letzten Versuch zur Rettung von Auffanggesellschaften für die vor der Entlassung stehenden Mitarbeiter der insolventen Drogeriekette Schlecker gemacht. Bis zum frühen Donnerstagvormittag wollte die Stuttgarter Regierung andere Bundesländer für Bürgschaften gewinnen. Sie sollen 45 Millionen Euro garantieren, erst dann könne Baden-Württemberg für die gesamte Bürgschaft von 70 Millionen Euro in Vorleistung gehen, sagte die Vorsitzende des Wirtschafts- und Finanzausschusses im Landtag, Tanja Gönner (CDU). Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) kündigte an, in einer Nachtschicht zumindest 14 der 16 Bundesländer doch nochmal zu einer Zusage zu bewegen. „Wir haben acht Uhr vereinbart“, sagte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz. Ansonsten müssten die Kündigungen für etwa 11 000 Beschäftigte unterschrieben werden. rtr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben