Zeitung Heute : Leuchtende Blüten für kahle Wände

Die Amerikanische Trompetenblume

Tassilo Wengel

Wenn kahle Hauswände zu verschönern sind oder das Gitterwerk am Sitzplatz mit blühenden Gehölzen dauerhaft bekleidet werden soll, dann stehen einige dekorative Klettergehölze zur Auswahl. Während man Rosen, Waldreben oder Geißblatt häufig verwendet, ist die Amerikanische Trompetenblume (Campsis radicans), auch Jasmintrompete genannt, seltener anzutreffen. Diese schöne Blühpflanze ist bereits seit 1640 in Kultur.

Ihre Heimat sind die feuchten, üppigen Laubwälder und Dickichte im südöstlichen Nordamerika, wo sie mit ihren Luftwurzeln an Bäumen bis zehn Meter hoch klettert und sich an der Unterlage festhält. Die unpaarig gefiederten Blätter sind bis 25 Zentimeter lang und bestehen aus sieben bis elf Blättchen. Sie treiben sehr spät aus und sind anfangs beiderseitig behaart. Von Juli bis September entfalten sich an den Enden der Triebe große Büschel leuchtend orangeroter Blüten. Neben der Art sind auch einige Sorten in Kultur wie zum Beispiel ,Flava‘. Ihre Blüten sind außen orangegelb bis gelb und im Inneren der Kronröhre orange mit roten Längsstreifen geziert.

Aus den feuchten Laubwäldern Chinas kommt die Chinesische Trompetenblume (Campsis grandiflora). Sie bleibt mit drei bis sechs Meter Höhe niedriger und hat nur schwach entwickelte Haftwurzeln. Von August bis September öffnen sich an den Enden der Triebe große trompetenförmige Blüten. Sie sind in großen Büscheln vereint und scharlach- bis karminrot gefärbt. Die Frosthärte ist geringer als bei Campsis radicans, weshalb sie vor allem in Gegenden mit Weinbauklima geeignet ist.

Durch Kreuzung der Amerikanischen und der Chinesischen Trompetenblume entstand Campsis x tagliabuana. Aus den zahlreichen Hybriden wurde bereits 1889 die Sorte ,Mme Galen‘ ausgelesen, die heute noch angeboten wird. Die glänzend grünen Blätter sind mit 45 Zentimeter Länge sehr groß und bestehen aus 15 Fiederblättchen. Die Blüten sind außen orange, innen rot und bis acht Zentimeter lang. Sie haben einen breiten Saum und entfalten sich von Juli bis September. Diese Trompetenblume wächst eher strauchförmig und klettert weniger stark als die beiden anderen Arten. Deshalb empfiehlt es sich, sie an einem Klettergerüst zu befestigen.

Alle Trompetenblumen eignen sich besonders gut für sonnige Standorte. Der Boden soll nährstoffreich, humos und nicht zu trocken sein. Je nachdem wie streng der Winter ist, frieren die Zweigspitzen oder größere Partien an der Pflanze zurück. Sobald der Austrieb im Frühjahr sichtbar ist, werden die abgestorbenen Triebe entfernt. Die Pflanze treibt wieder kräftig aus und blüht auch reich.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben