Zeitung Heute : Lidl zahlt für Milch pro Liter 10 Cent mehr

Berlin - Nach tagelangen Protesten der Bauern will der Discounter Lidl als erste deutsche Handelskette die Preise für Milch und Butter anheben. Ab Montag sollen Verbraucher für den Liter Milch zehn Cent mehr und für das Päckchen Butter zwanzig Cent mehr zahlen, wie Lidl bestätigte. „Der hieraus erzielte Netto-Mehrpreis ist ausschließlich für die erzeugenden Landwirte bestimmt und muss über die Molkereien an die Erzeuger ausbezahlt werden“, hieß es in einer Lidl-Erklärung. Das Unternehmen komme damit seiner sozialen Verantwortung der deutschen Landwirtschaft gegenüber nach. Rewe will nachziehen, „wenn sich dieser Preis im Markt behaupten sollte“, wie ein Sprecher sagte. Auch die erste Molkerei hat am Mittwoch angekündigt, den Preis, den sie Bauern zahlt, auf 43 Cent pro Liter zu erhöhen.

Ein Ende des Milchstreits war dennoch nicht in Sicht. Die Bauern setzten die Proteste vor den Zentralen von Ketten wie Aldi, Edeka und Lidl fort. An diesem Donnerstag wollen sie vor dem Brandenburger Tor für höhere Preise demonstrieren. Obwohl der Boykott der Molkereien in Brandenburg beendet wurde, kommt es auch in Berliner Supermärkten immer noch zu Engpässen bei Milch. pet/das

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben