Zeitung Heute : „Liebesau“ vor allem im Osten erfolgreich

Der Tagesspiegel

Johanna Georgi erwies sich als Prophetin. Der Landwirtin der Agrargenossenschaft Meuro, die das ZDF bei der Produktion des Vierteilers „Liebesau – Die andere Heimat“ unterstützte, war bereits vor Ausstrahlung der ersten Folge überzeugt, dass der Film im Westen kaum Zuschauer finden würde.

Sie sollte Recht behalten. Nachdem am Montag die letzte Folge der Serie über das fiktive DDR-Dorf „Liebesau“ gesendet wurde, lässt sich bei den Zuschauern ein deutliches Ost-West-Gefälle feststellen: Jeder Teil erreichte in den neuen Bundesländern deutlich höhere Einschaltquoten als in den alten. Im Schnitt schalteten 3,3 Millionen ein, der Marktanteil lag bei durchschnittlich 10,4 Prozent, davon bemerkenswerte 16,7 Prozent im Osten und enttäuschende 8,5 Prozent im Westen. Angesichts der Produktionskosten von sieben Millionen Euro und Schauspielern wie Katharina Thalbach, Martin Wuttke und Jörg Schüttauf ist das nicht gerade viel.

Das ZDF, in den neuen Bundesländern eher mäßig erfolgreich, sieht dieses Ergebnis als Erfolg, trotz der geringen Marktanteile in der alten Bundesrepublik. Intendant Markus Schächter erklärte, „Liebesau hat eindrucksvoll gezeigt, dass wir die Menschen in den neuen Bundesländern mit ihren Wünschen und Hoffnungen erreichen.“jr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben