Zeitung Heute : Limbach: Gesetze machen Fernsehen nicht besser

Berlin - Jutta Limbach hält nichts davon, mit schärferen Gesetzen mehr Qualität im deutschen Privatfernsehen einzufordern. Im Interview sagte die Vorsitzende des Medienrates der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB), „das gelingt in der Regel nicht“. Die frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts und des Goethe-Instituts setzt vielmehr auf das Publikum: „Auch bei den Zuschauern privater Programme gibt es Schmerzgrenzen, und wenn die erreicht sind, wehrt sich das Publikum.“ Beispiel dafür sei die RTL-Reihe „Erwachsen auf Probe“, bei der Teenager sich in der Babybetreuung übten. Außerdem will Limbach private Sender nicht unbedingt zu Nachrichtensendungen verpflichten. Es könne nicht deren Aufgabe sein, Defizite der politischen Bildung aufzuholen.jbh

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben