Zeitung Heute : Linksextremisten greifen Jobcenter in Berlin an

Berlin - Auch in der zweiten Nacht nach dem 1. Mai haben Linksextremisten in Berlin bei zahlreichen Anschlägen hohen Sachschaden angerichtet. In sechs Bezirken wurden Jobcenter und Arbeitsagenturen angegriffen. In Tempelhof wurden allein 80 Scheiben mit Pflastersteinen zerstört, in Pankow wurde versucht, Feuer zu legen. Attackiert wurden auch die Berliner SPD-Zentrale, ein Gericht und Bürogebäude. In Charlottenburg konnte eine Frau nach Steinwürfen festgenommen werden. In einem Bekennerschreiben unter dem Titel „Feuer und Flamme fürs Arbeitsamt“ wird die Anschlagserie mit der Rolle der Jobcenter bei Wohnungszwangsräumungen begründet. In der Nacht zuvor hatten Linksextremisten mit einem Brandanschlag den Bahnverkehr erheblich gestört. Ha

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar