Zeitung Heute : Lokführer halten Bahnkunden hin: Keine Auskunft über Streiks

Berlin - Die Lokführer wollen an diesem Montag mit ihrem Warnstreik beginnen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer war am Sonntag allerdings nicht bereit, mitzuteilen, wo und wann in Deutschland der Zugverkehr eingestellt werden soll. Auch ein Stillstand bei der S-Bahn in Berlin war nicht ausgeschlossen. Nach bisherigen Angaben soll der erste Warnstreik in dieser Tarifauseinandersetzung maximal drei Stunden dauern. Bis sich der Betrieb danach aber wieder normalisiert hat, werden nochmals mehrere Stunden vergehen.

Bestreikt werden können die Bahn AG und deren private Konkurrenten, die vornehmlich Nahverkehr betreiben; unter anderem durch die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft östlich von Berlin.

Die Arbeitgeber und die Gewerkschaften werfen sich gegenseitig vor, durch starre Haltungen in den Verhandlungen den Streik provoziert zu haben. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte die Lokführer ermahnt, Pendler dürften nicht als „Geiseln“ herhalten. kt

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben