Zeitung Heute : Lolita

ZAHLEN, BITTE

-

Zusammengestellt von Christoph Koch

100 000 Mal verkaufte sich Nabokovs Roman „Lolita“ 1958 innerhalb der ersten drei Wochen nach Erscheinen in den USA. Quelle: www.pbs.org.

27 000 Meilen lässt Nabokov seinen Helden Humbert Humbert mit Lolita durch die USA reisen und dabei rund 11 000 Dollar ausgeben. Quelle: www.cnn.com.

10 000 Bände umfasste die Hausbibliothek von Nabokovs Vater, einem prominenten Juristen und anglophilen Antizaristen. Quelle: Der Spiegel.

459 Seiten hatte das Manuskript von „Lolita“, das Nabokov verschiedenen Verlegern mit den Worten anbot: „Wären Sie interessiert, eine Zeitbombe zu veröffentlichen, die ich gerade beendet habe?“ Quelle: www.cnn.com

50 Dienstboten, Kindermädchen und andere Hausangestellte umgaben Vladimir Nabokov während seiner Kindheit. Quelle: Der Spiegel.

40 Jahre vor Nabokov schrieb der deutsche Journalist Heinz von Lichberg eine Geschichte über einen Mann mittleren Alters, der einem blutjungen Mädchen namens Lolita verfällt. Quelle: FAZ.

15 Jahre lang, von 1922 bis 1937, lebten Nabokov und von Lichberg im Berliner Südwesten in unmittelbarer Nähe voneinander. Quelle: FAZ.

3 Sprachen sprach Nabokov als Siebenjähriger. Seine ersten zehn Romane verfasste er in Russisch, die letzten zehn in Englisch. Quelle: Der Spiegel/ www.cnn.com.

0 Franken tauchten auf Nabokovs Rechnung auf, wenn er in seinem Schweizer Hotel die Cocktailrechnungen mit seinem Namen abzeichnete – die Kellner verkauften die Bons als Autogrammkarten an Touristen. Quelle: Die Welt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!