Zeitung Heute : Loslassen lernen

Wie Heilpraktiker Rückenprobleme behandeln

-

Den Rücken stärken und die Seele baumeln lassen – so lautet die Antwort der Heilpraktiker auf das Ziehen in Kreuz und Nacken. „Eine gute Rückenmuskulatur kann selbst bei Bandscheibenvorfällen die Schmerzen lindern“, sagt Dagmar Lahn, Rückentrainerin an der Berliner SamuelHahnemann Schule des Fachverbandes Deutscher Heilpraktiker. Auch Neurochirurg Mario Brock glaubt, dass Gymnastik oder Yoga helfen können – ergänzend zur Behandlung durch die Schulmedizin.

Doch neben den Muskeln behandeln Heilpraktiker auch die Psyche . „Rückenschmerzen haben viel mit Angst zu tun“, sagt Lahn. Wer unter Stress steht, ist verkrampft, und dessen Muskeln verspannen sich. Der Patient muss lernen, loszulassen. Lahn empfiehlt ein Training nach Jacobsen. Dabei leitet ein Therapeut zum An- und Entspannen von Muskelgruppen an, etwa zum Faustschließen. Das aktiviert den Parasympatikus, den Teil des vegetativen Nervensystems, der für die Senkung des Blutdrucks, die Lockerung der Muskulatur und eine tiefe Atmung zuständig ist.

Für Entspannung kann auch Yoga sorgen. Allerdings ist bei Patienten mit einem Bandscheibenvorfall Vorsicht geboten: Denn der „Schneidersitz“ und andere Übungen können zu ungünstigen Dehnungen führen. Der Patient sollte deshalb darauf achten, dass der Lehrer auch speziell für den Rücken geschult ist, sagt Lahn. Daneben kann auch durch autogenes Training Stress abgebaut und durch Akupunktur Schmerz gelindert werden. Der Nachteil: Die meisten Methoden werden nicht oder nur zum Teil von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Eine Alternative zur üblichen Krankengymnastik haben Mediziner des Kölner Forschungs- und Präventionszentrums (FPZ) entwickelt. Die Wirbelsäulentherapie ist maßgeschneidert. Zu Beginn wird der Patient einer Inventur unterzogen: Die noch vorhandene Stärke der Muskeln, insbesondere der Lenden- und Halswirbelsäulenmuskulatur, wird genau bestimmt. In einer Art Fitness-Studio werden die Schwächen dann durch ein gezieltes Training an Geräten behoben. Die Therapie basiert unter anderem auf empirischen Untersuchungen der Kölner Sporthochschule.

Die Reha-Zentren gibt es mittlerweile auch in Berlin und anderen Städten. Doch das Training ist nicht nur individuell, sondern auch teuer. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen selten. Dafür kooperiert das FPZ mit mehreren großen Unternehmen. So hat etwa BMW für seine Mitarbeiter unlängst eine eigene Rückenschule nach der FPZ-Philosophie eingerichtet. ebi

Das Reha-Zentrum ist zu erreichen unter Telefon: 0221 / 92 01 93 -0 oder im Internet unter: www.fpz.de .

Der Fachverband Deutscher Heilpraktiker, Landesverband Berlin, informiert über Heilpraktiker, die Rückenschulungen anbieten, unter Telefon: 323 30 50 .

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!