Zeitung Heute : Love-Mobile, Sondersender und live in den Club

OLIVER KÜCH

Wer nicht online ist, kann den längsten Tag der Raver natürlich auch im Radio und im Fernsehen verfolgen - allerdings ohne "Love Scout"-Interaktivitäten wie bei den Neuen Medien.Am ausgedehntesten zieht die Love Parade über die öffentlich-rechtlichen Kanäle, und so beginnt bei B 1 am Sonnabend um 14 Uhr eine Serie von Liveübertragungen, die mit wenigen Unterbrechungen bis zum Sonntag um 1 Uhr 10 in der Frühe andauert, wo dann ein halbstündiger Rückblick auf zehn Jahre Love Parade das B 1-Liebesprogramm beschließt.Der Lokalsender, der mit über fünfundzwanzig Kameras, fünf Übertragungswagen und über hundert Mitarbeitern vor Ort dabei ist, hat als Gastmoderator den rheinländischen Musiker und Entertainer Götz Alsmann (siehe Interview) eingekauft, der als bekennender Nichtraver von einem Wohnmobil aus seine ganz persönlichen Eindrücke der Technoparty den Zuschauern vermitteln will.Die SFB-Übertragungen, die am Nachmittag auch auf den meisten anderen dritten Programmen ausgestrahlt werden, kann man sich in der Best-of-Edition dann von 1 Uhr 10 bis 6 Uhr im Ersten bei der ARD anschauen.Aber auch die Privaten gehen auf die Straßen der Love Parade. RTL 2 ist an der vordersten Musikfront mit dabei. Dort gibt es ab 13 Uhr 30 über 270 Minuten Berichte, Interviews und immer wieder Liveschaltungen zum RTL 2-Love-Mobil, das mit den anderen Paradewagen mehrmals die Siegessäule passieren wird. Nach der Afterhourzeit kann sich der ausgehottete Technoheimkehrer die Highlights der Love Parade am Sonntag ab 7 Uhr 55 beim Münchner Sender nochmal anschauen. Neben kleineren Live-Ausschnitten aus der Parade um 14 und um 15 Uhr sendet der Musikkanal VIVA ab 17 Uhr über sechs Stunden direkt von der Technomeile.Arte schaltet beim "Music Planet Special", das am Sonnabend um 23 Uhr 45 beginnt, nicht nur live in den Tresor-Club, eine der Wiegen der Technoszene, und zur wohl größten Party, dem "Lovestern Galaktika", sondern blickt auch zu den internationalen Ablegern der Parade, die von Zürich bis Sydney reichen.Dort kann man am Bildschirm schon mal die zukünftigen Nebenbuhler um die Mutter aller Paraden beurteilen. Dazu gibt es Interviews mit Szenegrößen wie beispielsweise Sven Väth. Der Kultursender versucht auch, die kommerzielle Seite der stimmungsvollen "Demonstration für den Weltfrieden" zu zeigen. Weniger Zeit investiert FAB, das am Sonnabend um 12 Uhr 30 einen Rückblick auf die Loveparade des vergangenen Jahres zeigt. TV Berlin hingegen hat wegen des baldigen Relaunchs im Unterschied zum letzten Jahr auf jegliche Specials verzichtet und liefert nur kleine Berichte in den Nachrichten.Wie muß man sich die Love Parade, dieses Fest der Augen, im Radio vorstellen? Schließlich sind es nicht nur die Beats, die die Millionen Raver nach Berlin und vor den Bildschirm ziehen? Seit Donnerstag sendet schon der Sondersender BFM 97 Zwei als Eventradio auf der Frequenz 97,2 MHz aus der Danziger Straße (der Tagesspiegel berichtete). Dort legen nicht nur viele DJs Platten auf, sondern es werden auch Features und Diskussionen rund um die elektronische Musik über den Äther gehen, bevor der Sender nach 60 Stunden den Sendebetrieb einstellen wird. BFM 97 Zwei strebt eine Lizenzierung an. Auch Energy 103,4 berichtet ab 14 Uhr live von der Parade, bevor von 22 Uhr bis 4 Uhr die Technopartie aus der Wasserstadt Spandau übertragen wird, auf der namhafte DJs wie Marusha oder Steve Mason ihr Technobestes geben werden.Mit dabei ist Radio Fritz. Die Jugendwelle sendet von Freitagabend an auf allen Frequenzen Musik und Reportagen, bevor dann am Montag morgen Resümee gezogen wird. Für all diejenigen, die sich nicht fürs Elektrowummern begeistern können, sendet Radio Eins ein Alternativprogramm, das aber auch im Zeichen der Liebe steht. Von 14 bis 23 Uhr strahlt der Sender schon fast aus Tradition neunundneunzig Love Songs aus - "Musik zum Verlieben, Träumen und Erinnern".

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar