Zeitung Heute : Luk Perceval

THEATERREGISSEUR.

Luk Perceval, 55, ist seit 2009 Leitender Regisseur am Hamburger Thalia-Theater. Mit der dortigen Inszenierung von „Jeder stirbt für sich allein“ gastierte der Belgier nun beim Internationalen Theatertreffen in Berlin. Foto: pa/dpa
Luk Perceval, 55, ist seit 2009 Leitender Regisseur am Hamburger Thalia-Theater. Mit der dortigen Inszenierung von „Jeder stirbt...Foto: picture-alliance/ dpa

JA BITTE!

Zuletzt habe ich mich gefreut über ...

mein Yoga-Lehrer-Diplom.

Unverzichtbar: Meine Brille.

Liebste Schlafposition: Löffelchen.

Schmeckt: Moules frites.

Ein Traum: Einen Film zu machen,

den ich schon seit Jahren realisieren möchte

und den bisher kein Mensch finanzieren will.

Mehr an Belgien schätzen sollte man: Das Essen,

die Frauen und die Fußball-Nationalmannschaft.

Zärtliches Wort auf Niederländisch: Liefste (Liebste).

Da lässt es sich aushalten:

An Bord meines Schiffes, der „MS Ilonda“.

Mag ich: Einkaufen, kochen, mal nichts tun,

Vespa fahren im Frühling, den Sonnengruß.

NEIN DANKE!

Zuletzt habe ich mich geärgert über ...

Menschen, die zu laut lachen.

Schmeckt nicht: Sauerkraut.

Raubt mir den Schlaf: Erste Bühnenproben.

Mein größter Albtraum: Mein Schiff sinkt.

Gefällt mir nicht an mir: Meine Eitelkeit.

Nervt in Deutschland: Schlecht gelaunte Bedienungen.

Diesen Trend mache ich nicht mit:

Haargel aufzutragen und mir Tattoos stechen zu lassen.

Überschätztes Bauwerk: Elbphilharmonie in Hamburg.

Mag ich nicht: Laute Musik aus den Kopfhörern des

Nachbarn in der U-Bahn, so dass man sich auf nichts mehr konzentrieren kann, schlecht angezogene Politiker (eigentlich alle), das Haarimplantat von Jürgen Klopp und die unglaubwürdig gute Laune von Werbemodels.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!