MÄRCHENTHEATER „Dornröschen“ : Prinzessin im Tiefschlaf

Linda Bomm

„Nein! Fee Flanella wird nicht zum Fest kommen! Sie hat unserem Kind nur den Fleiß zu schenken, und der ist für eine Prinzessin nicht wichtig!“, schallt die Stimme des Königs von der Bühne. Oh nein! Was hat er bloß angerichtet? Und alles nur, weil nicht genug goldene Teller da sind ...

Ihr alle kennt bestimmt „Dornröschen“ von den Brüdern Grimm. Aber das, was der Kreuzberger Theater-Schülerladen „Känguru“ hier auf die Beine gestellt hat, ist trotzdem etwas Neues. Aus dem Märchen wurde nämlich ein Stück, das von Kindern zusammen mit einer Regisseurin neu aufgegriffen wurde. Dabei handelt es sich bei dem Schülerladen aber keineswegs um ein Geschäft, sondern hier können Kinder der 1. bis 5. Klasse nach der Schule hinkommen – wie in einen Hort.

Jedes Jahr studiert „Känguru“ eine Aufführung ein. Kurz vor Weihnachten ist die Premiere für die Eltern, und Ende Februar wird das Stück immer im Statthaus Böcklerpark für alle gezeigt, die sich dafür interessieren. Am besten hat mir an dieser Aufführung gefallen, dass zwar Märchensprache gesprochen wurde, aber alles durch flotte Sprüche aufgelockert war. Dadurch kam es sehr lustig rüber. Es muss hinter der Bühne auch viele blitzschnelle Kostümwechsel gegeben haben. Das hat alles prima geklappt. Außerdem wurde das Bühnenbild ohne viel Brimborium auf- und abgebaut. Wenn ihr also große und kleine Märchenfans seid, dann empfehle ich euch diese Version von „Dornröschen“! Linda Bomm

Statthaus Böcklerpark, Do 6.3.,

15 Uhr, Fr, 7.3., 16.30 Uhr (mit Abschlussparty), 2 €. Linda Bomm ist

10 Jahre alt und wohnt in Zehlendorf.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben