Zeitung Heute : Majestätischer Wein, dynamischer Macher

Bester Riesling: Johann Donabaum aus der Wachau hat mit seinem Setzberg 2007 international Aufsehen erregt

Bernd Matthies

Für einen weltweit erfolgreichen Winzer ist Johann Donabaum ziemlich jung - die Patriarchen des Weinbaus in der Wachau wie F.X.Pichler oder Emmerich Knoll haben längst das theoretische Rentenalter erreicht, da wirkt der Senkrechtstarter aus dem Spitzer Graben mit seinen gerade 30 Jahren wie ein grüner Junge. Noch jünger sah er aus, als er mit 17 Jahren von seinem Vater die Erlaubnis bekam, das Gartenlokal der Familie zu einem Weingut umzubauen – die Weine aus vier Hektar eigenem Rebgartenbesitz wurden bis zu diesem Zeitpunkt nicht einmal in Flaschen abgefüllt.

Donabaum Junior setzte zügig und eigenwillig um, was er auf der Weinbauschule Krems gelernt hatte. Er kämmte die vernachlässigten Weinberge durch, konzentrierte sich auf Riesling, Grünen Veltliner und Neuburger – und machte sich auf den Weg nach oben. Bislang größter Erfolg: Das wichtigste britische Weinmagazin „Decanter" wählt jährlich die besten aus mehr als 10 000 eingereichten internationalen Weinen aus aller Welt aus. Donabaums Riesling Smaragd Setzberg 2007 wurde dabei im September dieses Jahres als „bester Riesling über 10 Euro“ ausgezeichnet, und das gegen starke Konkurrenz aus Deutschland, dem Elsass, Neuseeland und Südaustralien; australische Produzenten haben die Trophy in den letzten beiden Jahren gewonnen.

„Zurückhaltender und zarter Duft von Geißblatt, Apfel und Zitrus. Sehr voll am Gaumen, dick, würzig und konzentriert, gleichzeitig elegant und vielschichtig, mit sehr attraktivem Aroma und einem sehr anhaltenden Abgang", urteilte Chefjuror Giles MacDonogh über den 2007er Setzberg, „ein majestätischer Wein von einem dynamischen Weinmacher." Der Decanter-Award ist keine vom Zufall gesteuerte Verkostung, denn die Jury beobachtet Weingüter über Jahre und fordert Probeflaschen von sich aus an.

Der „Wine Specator“ fand Donabaums Weine ähnlich gelungen und vergab für den Grünen Veltliner Smaragd Spitzer Point 2007 94 Punkte - dieser Wein hatte schon mit dem Jahrgang 2002 den Falstaff-Veltliner-Grand-Prix gewonnen, der erste große Erfolg des Jungwinzers aus Spitz. Die ersten Bewertungen für die 2008er Weine sind auf ähnlicher Höhe angesiedelt, denn auch in diesem komplizierten und für die Winzer herausfordernden Jahr 2008 kam Donabaum wieder gut über die Runden.

Das Gut ist zwar in den letzten Jahren auf rund 6,5 Hektar gewachsen, zählt aber immer noch zu den sehr kleinen Betrieben der Region. Im Durchschnitt werden 40000 Flaschen jährlich gefüllt, nicht viel angesichts stark steigender Nachfrage. Johann Donabaum hält sich deshalb auch nicht lange damit auf, resche Zechweine für den schnellen Verbrauch zu produzieren, sondern setzt überwiegend auf die Kategorie „Smaragd“, die in der Wachau für volle Weine aus ausgereiftem Lesegut steht, die mindestens 12,5 Prozent Alkohol, meist aber mehr mitbringen. Er arbeitet sehr zurückhaltend mit Schwefel und holt das nötige Plus an Haltbarkeit aus der langen Lagerung auf der Feinhefe.

Offenberg und Setzberg sind die mittlerweile sehr bekannten Riesling-Lagen, in denen Donabaum Filetstücke besitzt; der Veltliner kommt vom Spitzer Point. Besondere Beachtung verdient aber auch der in der Wachau sehr rare Neuburger, der bei nachlässiger Behandlung und auf ungeeigneten Böden breite, wenig animierende Weine liefert. Auf den sehr steinigen Terrassen der Lage Spitzer Biern zeigt er aber seine Qualitäten: Der 2008er ist ein Kraftkerl, der trotz mächtigen Alkoholrückgrats elegant und lebendig wirkt und die vielfältigen Nussaromen der Sorte prägnant herausstellt. Es scheint sicher, dass auch dieser Wein noch international von sich reden macht, wenn er auch kaum je das Ansehen von Riesling und Veltliner erreichen wird.

Der Spitzer Graben ist ein nach Westen gerichtetes Seitental der Donau, das auf acht Kilometern zwischen Spitz und Mühldorf von steilen Weinbergterrassen gesäumt wird. Sie reichen bis etwa 600 Meter hinauf und sind damit die höchsten Lagen der Wachau. Die wenig wasserhaltenden Urgesteinsböden bieten ideale Bedingungen für Riesling und Veltliner, und die stets relativ kühlen Nächte begünstigen die Ausbildung der feinen Traubenaromen. Die Weine des Spitzer Grabens vereinen generell schnelle Zugänglichkeit mit langer Lagerfähigkeit - das macht auch den Charme von Johann Donabaums Gewächsen aus.

Die Weine von Johann Donabaum sind in Deutschland beim Weinkontor Sinzing, www.weinkontor-sinzing.de, erhältlich.

Der 2007er Riesling Setzberg ist ausverkauft. Der Jahrgang 2008 kostet 19,90 €.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar